weather-image
22°

„Bildung für Rita“: Produktion der Theater Companie feiert Premiere

Friseuse zwischen allen Stühlen

Bad Pyrmont. Eigentlich kennt man die Geschichte ja zur Genüge aus George Bernard Shaws erfolgreicher Komödie „Pygmalion“: Schrulliger Professor macht aus einer ungeschliffenen Göre eine feine Lady. Doch da ist ein entscheidender Unterschied zu Willy Russells Stück „Bildung für Rita“ (Educating Rita), das die Theater Companie im „Theater im Casino“ erstmals zeigte: Shaws Eliza Doolittle wird als Objekt eines Experiments aus der Gosse in die Bibliothek katapultiert, Russells Rita ist besessen von Bildungshunger und belagert den Literaturprofessor Frank hartnäckig. Sie möchte endlich nicht mehr nur Triviales lesen, sondern auch Shakespeare und Tschechow verstehen können. Am Ende kann sie es. Aber bis dahin ist es ein langer, psychologisch interessanter Prozess, der für die Zuschauer den eigentlichen Reiz dieser Komödie ausmacht.

veröffentlicht am 16.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 06:41 Uhr

270_008_5144054_pn101_1601_3sp_Hei_Rita_Bildung_4393.jpg

Autor:

Karin Heininger
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Denn ein lustiger Kracher mit toller Situationskomik zum Schenkelklopfen ist „Bildung für Rita“ nicht. Das Publikum muss sich einlassen auf subtile Komik, die tiefgründiger ist als zunächst vermutet und bei der oft ein Hauch von Tragik mitschwingt. Und das gelingt in der psychologisch durchdachten, zugleich auch dramaturgisch effektvollen Inszenierung von Carl-Herbert Braun und im Bühnenbild von ULBO sehr gut. Vor allem dank Hauptdarstellerin Anne Schramm, die als Friseuse Rita viele Facetten ihres schauspielerischen Könnens zeigt.

Nichts wird grell überzeichnet. Wenn Rita von ihrer Mutter als „Muddi“ spricht, jedem Satz ein fragendes „Nich?“ hinterher schiebt, durch die Szene stolpert und redselig aus dem Nähkästchen ihres Friseursalons plaudert, sagt das auch ohne platten Dialekt viel aus über ihre Herkunft. Und auch die Wandlung gelingt Anne Schramm glaubwürdig. Besonders berührt die Szene, in der deutlich wird, dass Rita zwischen allen Stühlen sitzt: Der gebildete Kreis um den Professor ist ihr (noch) fremd, doch zu ihren biertrinkenden und grölenden Leuten gehört sie auch nicht mehr. Ritas Wandlung wird augenfällig unterstützt durch ihre Kleidung vom grellen Mustermix bis zum zurückhaltenden Ensemble, entworfen von Kostümbildnerin Ilka Hövermann.

Jörg Schade spielt überzeugend den spröden, alkoholabhängigen Literaturprofessor Frank, der sich mehr und mehr in Rita verliebt, sich auf seine Art ebenfalls wandelt und verwundbar wird. Für das Darsteller-Duo und den Regisseur gab es viel verdienten Applaus. Kleine Pointe am Rande: Willy Russell, Jahrgang 1947, war Friseur, bevor er auf dem zweiten Bildungsweg ein erfolgreicher Autor wurde. Weitere Vorstellungen: 21. Februar, 15. März, 27. April, 12. und 26. Mai, jeweils 19.30 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?