weather-image
Fachhochschule des Mittelstands bündelt Mittelstandsförderung in Bielefeld

Friedel Heuwinkel übernimmt Institutsleitung

Bielefeld. Die staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld errichtet das „Institut für den Mittelstand (IfM)“ in Bielefeld, dessen identitätsstiftender Kern und Ziel die Mittelstandsförderung auf regionaler, deutschlandweiter und europäischer Ebene ist.

veröffentlicht am 13.02.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 16:21 Uhr

270_008_7832737_wvh_1802_160211_Foto_Institutsgruendung_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„15 Jahre Erfahrung in der Mittelstandsförderung im ländlichen Raum bilden für die FHM eine solide Grundlage, um auch künftige Herausforderungen des Mittelstands, wie Arbeit 4.0 oder E-Mobilität, in wissenschaftlicher Forschungsarbeit in einem neuen überregional orientierten Institut zu verorten“, erläutert Landrat

a.D. Friedel Heuwinkel, Institutsleiter, die Intention zum IfM. Angestrebt wird ein Standardsetting für angewandte Mittelstandsforschung, welches der Realität der mittelständischen Unternehmen in Deutschland Rechnung trägt. Gleichzeitig soll das Konzept in der internationalen Entwicklungsarbeit fest verankert sein.

Mit der Errichtung des Instituts für den Mittelstand (IfM) innerhalb der Fachhochschule beginnt dessen operative Tätigkeit in seinen vier Arbeitsfeldern Forschung und Beratung sowie Lehre und Wissenstransfer.

Dabei fokussieren sich die Arbeitsfelder Forschung und Beratung auf die Entwicklung innovativer Antworten auf drängende Fragen der angewandten Mittelstandsforschung sowie deren Nutzbarmachung in der Wirtschaft. Mit der Erfahrung aus zahlreichen europäischen Projekten wird das IfM unmittelbar in die Antragstellung zur Realisierung von Projekten zur internationalen Wirtschaftsförderung eintreten. Themenschwerpunkte werden zunächst Infrastruktur und Technologietransfer sein. Die Felder Lehre und Wissenstransfer dienen der Erkenntnis- und Anwendungsverbreitung, und zwar sowohl im praktischen Kontext (Wissenstransfer) als auch im akademischen Lehrbetrieb. Mit den sieben FHM-Standorten in Deutschland können die Bildungs- und Transferformate des IfM deutschlandweit wirkmächtig werden und entsprechende Netzwerke spannen.

Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) gestaltet das Studium praxisnah und kompakt – als staatlich anerkannte, private Fachhochschule für Medien, Wirtschaft sowie die Bereiche Gesundheit, Tourismus und Soziales bietet die FHM eine hohe Berufsorientierung, enge Wirtschaftskontakte, kleine Studiengruppen und eine persönliche Lernatmosphäre. Gegründet wurde die FHM im Jahr 2000 mit dem Ziel der praxisnahen Qualifizierung von Fach- und Führungskräften mit betriebswirtschaftlichem Know-how. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen entwickelt und realisiert die Hochschule in diesem Sinne auch weiterhin wissenschaftlich fundierte Studien- und Weiterbildungsangebote sowie Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Das Studienangebot umfasst staatlich und international anerkannte Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Medien und Personal, Gesundheit, und Soziales. Weitere Schwerpunkte setzt die FHM mit ihren Instituten in der wissenschaftlichen Weiterbildung sowie in den Bereichen Wirtschaftsförderung, Existenzgründung und Unternehmensnachfolge im In- und Ausland.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt