weather-image
28°
Vertreter von Räten und Gremien beraten Antworten an den Vatikan

Fragen aus Rom zum Thema Familie

Paderborn. Papst Franziskus sandte vor einigen Wochen zur Vorbereitung einer für Oktober 2014 terminierten außerordentlichen Bischofssynode einen Fragenkatalog zum Thema Familie in alle Bistümer der Welt. Im Erzbistum Paderborn wurde das Vorbereitungsdokument „Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung“ in drei Arbeitsschritten beantwortet, so dass Erzbischof Hans-Josef Becker die Rückmeldungen fristgerecht bis zum 16. Dezember an das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz senden kann.

veröffentlicht am 13.12.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 03:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Bildungshaus Liborianum trafen sich jetzt Vertreter von Räten und Gremien des Erzbistums Paderborn sowie weitere Experten zu einem Workshop, um die Antworten abschließend zu beraten. Prälat Thomas Dornseifer, Leiter der Hauptabteilung Pastorale Dienste im Erzbischöflichen Generalvikariat, hatte Vertreter der beratenden Räte und Gremien des Erzbistums Paderborn, des Geistliches Rates, der Dechantenkonferenz, des Priesterrates, des Diözesanpastoralrates, des Diözesankomitees sowie Fachleute aus dem Bereich Ehe und Familie, beispielsweise aus der Ehe-, Familien- und Lebensberatung, der Erwachsenenbildung, der Verbände, der Neuen Geistlichen Gemeinschaften, aus dem Kreis der Referenten für Jugend und Familie in den Dekanaten, der Gemeindereferenten und der Sakramentenpastorale zu einem Workshop eingeladen. Sie sollten zuvor erarbeitete Antworten auf die durch den Vatikan gestellten Fragen zum Thema Familie diskutieren. Es sei der Wunsch von Erzbischof Becker gewesen, die zu gebenden Antworten auf die aus dem Vatikan zugesandten Fragen zum Thema Familie auf eine breite Basis zu stellen und gleichzeitig die Beantwortung und weitere Bearbeitung der Antworten praktikabel zu machen, sagte Prälat Dornseifer in seiner Begrüßung.

Er hatte gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Fachbereichs Ehe und Familie im Erzbischöflichen Generalvikariat, Andreas Altemeier, in einem ersten Arbeitsschritt Antworten vorbereitet. Dabei wurden Informationen aus den Fachkonferenzen Evangelisierung in Ehe und Familie, Ehe- und Familienbildung, Ehe- und Familienpolitik, Ehe- und Familienberatung und Ehe- und Familienhilfe einbezogen. In einem zweiten Arbeitsschritt überprüften und ergänzten Erzbischof Hans-Josef Becker und die Mitglieder des Geistlichen Rates die für das Erzbistum Paderborn erarbeitete Erhebung von Daten, Fakten und Entwicklungen im Bereich Ehe und Familie. Die Ergebnisse des dritten Arbeitsschrittes, die im Workshop von Gremienvertretern und Experten erfolgte Überprüfung, Ergänzung und Konkretisierung werden nun an Erzbischof Becker übergeben, sodass er die Antworten aus dem Erzbistum Paderborn an das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz weiterleiten kann. Dort wird alles gesammelt und gebündelt, um dann im Januar als Antwort der deutschen Bischöfe nach Rom gesandt zu werden. pdp

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare