weather-image
Los geht es aber erst Ende Januar

Förster richtet „Wanderbaustelle“ im Wald ein

BAD PYRMONT. Es hörte sich nach einem größeren Holzeinschlag an, was die Stadt per Pressemitteilung verkündete. Vom 7. Januar bis 15. März sollte die Straße Burgwaldhof zwischen Burgwaldhof, Sennhütte und ehemaliger Bombergklinik für Baumfällarbeiten gesperrt werden. Doch die Arbeiten starten erst Ende Januar.

veröffentlicht am 08.01.2019 um 12:16 Uhr
aktualisiert am 08.01.2019 um 15:20 Uhr

Die Sennhütte bleibt auch während der Baumfällarbeiten erreichbar – auch was den Telefonanschluss angeht. Foto: Archiv
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Das ist der Zeitraum, in dem wir die Arbeiten erledigen wollen, für die wir aber längstens vier Wochen veranschlagt haben“, konkretisierte Revierförster Philipp Klapper auf Nachfrage und nennt Planungssicherheit als Grund für die beantragte Straßensperrung. „Das ist kein besonderer Einschlag, sondern eine ganz normale Durchforstung.“ Die Dauer Baumfällungen hänge letztlich aber vom Wetter ab.

Etwas aufwendiger gestalten sich die Arbeiten dadurch, weil die Mitarbeiter des Stadtforstbetriebes Rücksicht auf eine Leitung der Deutschen Telekom nehmen müssen, mit dem die Gaststätte „Sennhütte“ und der in der Nähe liegende Burwaldhof Richtung Spelunkenturm versorgt werden. „Wir habe darum so etwas wie eine Wanderbaustelle“, so Klapper, der den Einschlag samt Straßensperrung geplant hat. „Wir schlagen Holz ein, dann wird die Leitung verlegt, und anschließend können wir weitermachen.“ Die Straße werde darum nicht permanent gesperrtm sondern so oft wie möglich geöffnet, versichert er. Waldbesucher sollten sie also darauf einstellen, dass sie immer wieder einmal vor Sperrschildern landen.

Los geht es – so der Stand der Planung – am 28. Januar. Es sind Buchen und Eichen, die ihre Zielstärke erreicht haben und gefällt werden. Klapper hat für diese „Holzernte“ 700 Festmetern kalkuliert, was einem Anteil von 4 Prozent des im ganzen Jahr anfallenden Einschlages entspreche. Außerdem plant der Revierförster die Fällung von „Wackelkandidaten“ an, die nicht mehr standsicher seien, und für die die Pyrmonter Stadtforst eine Verkehrsicherungspflicht hat. „Wenn wir schon Sperrungen beantragen, dann wollen wir auch so viel Arbeit wie möglich in einem Zug erledigen, damit wir nicht in absehbarer Zeit dort wieder tätig werden müssen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt