weather-image
23°

Deutsche Gesellschaft für Ernährung zertifiziert eine Menülinie – und Minister Lindemann probiert

Experten geben Mensa-Essen eine glatte Eins

Bad Pyrmont (Hei). Nun hat es die Stadt schwarz auf weiß: „Bad Pyrmont ist ein gutes Vorbild für andere“, schrieb Niedersachsens Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Gert Lindemann, gestern Vormittag bei seinem Besuch ins Gästebuch der Stadt. Damit meinte er die Zertifizierung einer Menülinie in der Mensa des Pyrmonter Schulzentrums: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat der Mensa dafür die Auszeichnung „Schule + Essen = Note 1“ verliehen – ein solches Lob haben bisher nur zwei weitere Mensen im Lande erhalten.

veröffentlicht am 18.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 20:41 Uhr

270_008_5832604_pn100_1809_rr_Lindemann1_1_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Überreichung der Urkunde und die Enthüllung einer entsprechenden Plakette im Foyer des Gebäudes war dem Landespolitiker eine Stippvisite nach Bad Pyrmont wert. Und weil er die Qualität der Schulverpflegung selbst testen wollte, bekam er nach dem offiziellen Akt auch ein Mittagessen. Bei Kabeljaufilet in Dillsoße, von Küchenchef Tolga Öz und seinem Team nach DGE-Kriterien zubereitet, leisteten ihm neben Bürgermeisterin Elke Christina Roeder auch die Jugendlichen Lea Eickermann, Sebastian Priemer und Justus Hase Gesellschaft. Drei von etwa 150 bis 180 Schülerinnen und Schülern, die täglich eine warme Mahlzeit für drei Euro in der Mensa zu sich nehmen.

„Die Zeit des Pausenbrotes ist vorbei“, sagte Roeder. Die Anforderungen an Schulverpflegung, Hygiene und Ausgestaltung des Raumes seien heutzutage hoch. Der Mensa-Ausschuss, dem Eltern, Lehrer und Schüler angehören, sorge für qualitative Rahmenbedingungen.

Minister Lindemann unterstrich den Einfluss einer gesunden Ernährung auf die geistige Leistung der Heranwachsenden. „Die Chance der Gesundheitsförderung sollte im Unterricht von den Lehrern, aber auch zu Hause von den Eltern genutzt werden“, befand er. „Denn Kinder merken sehr schnell, ob solche Ansprüche im Alltag tatsächlich vorgelebt werden.“ Im Übrigen wertete er es als sehr ungewöhnlich und positiv, dass sich, wie in Bad Pyrmont, eine Stadt nach Einrichtung einer Schulmensa auch weiter dafür verantwortlich fühle.

DGE-Sprecherin Vanessa Albrecht unterstrich das Engagement von Horst Gärtner, der die Zertifizierung angeschoben hatte. „Jetzt haben wir Fakten geschaffen“, sagte der Leiter des städtischen Kinder- und Jugendbüros über das Urteil der neutralen Experten. „Das bringt mehr, als wenn wir mit Leuten über die Qualität des Essens diskutieren, die es vielleicht noch nie probiert haben.“

Als Kriterien für den Qualitätsnachweis sieht die DGE eine optimale Auswahl von frischen oder tiefgekühlten Produkten, die Verwendung von Rohkost und Vollkorn, die fettarme Zubereitung und den Einkauf regionaler Produkte. Eine Rolle spielen aber auch die Zubereitung vor Ort und ein helles, freundliches Ambiente des Speiseraumes, wie Vanessa Albrecht erklärte.

Bürgermeisterin Roeder wies darauf hin, dass die Zertifizierung zunächst bis Ende 2013 gilt. „Das bedeutet: Die Erhaltung der Qualität bleibt eine Daueraufgabe für uns“, so Roeder.

Einig waren sich alle Verantwortlichen darüber, dass es nicht genüge, hochwertig und gesundheitsbewusst zu kochen: „Es muss den Schülern auch schmecken!“

Allerdings: Wer das DGE-zertifizierte Menü nicht mag, der findet auch andere Gerichte zur Auswahl. Denn, so Horst Gärtner: „Wir wollen ja niemanden bevormunden.“

Mensa-Küchenchef Tolga Öz und die Bürgermeisterin lesen die Urkunde, die Plakette mit der Aufschrift „Schule + Essen = Note 1“ hängt schon an der Wand.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?