weather-image
33°

Wie sich Lügde auf Schneeschmelze und Regen einstellt / Schiedersee wird seit Dienstag abgelassen

Experte rechnet mit „seltenem“ Hochwasser

Lügde (jl). Der mit Millionenaufwand aufgeschüttete und gemauerte Hochwasserschutz für die Emmerstadt steht offenbar vor seiner ersten Bewährungsprobe. Die bis einschließlich morgen vorhergesagte Regenmenge klingt zwar nicht gerade furchteinflößend. Die vom Deutschen Wetterdienst für den hiesigen Raum avisierten 15 bis 17 Millimeter wären allein nicht der Rede wert; sie entsprechen 17 Litern pro Quadratmeter. „Aber wir haben diesmal gleich mehrere Faktoren, die durchaus zu einem seltenen Niederschlagsereignis führen können“, erklärt Gewässer-Experte Rüdiger Kuhlemann vom Kreis Lippe.

veröffentlicht am 05.01.2011 um 20:22 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 21:41 Uhr

Aus diesen Alu-Balken bauen Uwe Rinsche und Thomas Lödige (re.) vom Bauhof stabile Dämme, um das Wasser an fünf ausgewählten Ste
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Da ist vor allem der viele Schnee, der durch den Temperaturanstieg tauen wird. Doch der Boden kann das Schmelzwasser nicht aufnehmen, weil er zunächst noch gefroren und aus der Zeit vor dem letzten Kälteeinbruch ohnehin noch mit Wasser gesättigt ist. „Was schmilzt, fließt also sofort ins nächste Gewässer ab“, erklärt Rüdiger Kuhlemann. Hinzu kommt, dass ein Gutteil der Abflüsse an den Straßen noch zugefroren, -geschippt oder -geschoben ist. „Aber das haben wir im Auge“, sagt Uwe Rinsche. „Da müssen wir ‘ran.“

Bisher hat Lügdes Bauhofleiter den Radlader sowie Hacken, Spaten und Schaufeln an den Abflüssen nur deshalb nicht zum Einsatz gebracht, weil noch Minusgrade herrschten. „Aber wir werden tätig, bevor sich irgendwelche Seen bilden“, verspricht er.

Die neuralgischen Stellen kennen Rinsche und seine Mitarbeiter. „Eine liegt vor dem Kloster“, weiß er und hat auch die Innenstadt im Blick. „Denn da haben wir vom Pflaster drumherum zu den Abflüssen an einigen Stellen bis zu zehn Zentimeter Gefälle.“ Die Höxterstraße, so hofft der Bauhof-Chef, kann er seit den Kanalarbeiten indes aus der Problemliste streichen. Bauamtsleiter Günter Loges appelliert in diesem Zusammenhang noch einmal an die Hausbesitzer: „Wer das Wasser nicht vor seiner Tür stehen haben will, sollte seinen Abfluss freihacken“, betont er.

2 Bilder

Schon seit Dienstagnachmittag wird der Emmer-Stausee kontinuierlich auf den niedrigsten zugelassenen Wasserstand abgelassen. Der sinkt damit von 117 auf 116 Meter über Normalnull (ü.N.N.). Das heißt: Der etwa 90 Hektar große See wird jetzt 1,9 Millionen Kubikmeter Wasser (1,9 Milliarden Liter) zurückhalten können, bis er wieder voll ist. Das hört sich allerdings nach mehr an, als es im Ernstfall ist. Denn: „Das Einzugsgebiet des Schiedersees ist 364 Quadratkilometer groß“, sagt Rüdiger Kuhlemann und schränkt ein: „Der Stausee bietet also faktisch nur Schutz bei einem Effektivniederschlag von 4,4 Millimetern.“

Für Lügde sieht der Experte allerdings noch keinen Grund, die Alarmglocken zu schlagen. „Durch die Hochwasserschutzmaßnahmen ist hier nicht mehr so große Not“, glaubt er. Von allzu frühen Hochwasserwarnungen hält er ohnehin nicht viel. „Spätestens beim dritten Mal würde niemand mehr hinhören“, glaubt der Detmolder.

Nicht ganz ohne Spannung blickt derweil Bauamtsleiter Günter Loges in Richtung Emmer. „Das ist nichts, was uns beunruhigen müsste“, glaubt zwar auch er die Lügder im Wissen um den umfangreichen Hochwasserschutz auf der sicheren Seite. „Aber einen richtigen Bewährungsfall hatten wir ja noch nicht.“

Für den hat die Stadt in den letzten Jahren zerlegbare Wände aus Aluminium angeschafft. Diese Dammbalken werden jeweils maßgeschneidert zusammengebaut, um fünf Stellen zur Stadt hin vor drohenden Wassermassen abzuschotten: Die finden sich am Kriegerdenkmal, am Sportplatz, dem Dechenheim, der Feuerwache und der Burmeier-Scheune an der Emmer. Fünf weitere Durchlässe – zwei an der Mühlenstraße und je einer in der Stadtmauer, an der Seiler- und der Pfarrer-Nussbaum-Straße – werden mit Spundwänden aus Holz dichtgemacht. Hinzu kommen noch mehrere hundert bereits gefüllter und Tausende leerer Sandsäcke.

Auch wenn es nun einstweilen taut: Für den nächsten Schnee ist Lügdes Bauhof auch schon wieder gerüstet: „Wir haben gerade eine 26-Tonnen-Lieferung Streusalz bekommen“, sagt Uwe Rinsche. „Nun haben wir 105 Tonnen.“

Ein Blick auf den Vorrat gefällig? Uwe Rinsche zeigt die gefüllten Sandsäcke, die hier lagern. Rechts: Bis morgen soll es regnen. Das und der schmelzende Schnee dürften den Emmer-Pegel in die Höhe treiben. Fotos: ein, jl



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?