weather-image
Konferenz in Friedrichshafen erörtert Förderung des 10 000 Euro teuren Vorhabens der Musikschule Bad Pyrmont

EU-Städtepartner loben CD-Projekt „So klingt Europa“

Bad Pyrmont (uk). Das Musikprojekt der vier Pyrmonter Partnerschaftsstädte „So klingt Europa“ ist bei der 25. EU-Städtepartnerschaftskonferenz in Friedrichshafen auf großes Interesse gestoßen. Das hat Klaus Raudies vom Vorstand des Städtepartnerschaftsvereins berichtet, der an der Konferenz teilgenommen hat. „Besonders begrüßt wurde, dass alle vier Städte einbezogen werden sollen.“

veröffentlicht am 10.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 09:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Gemeinsam mit der Musikschule Bad Pyrmont plant der Verein ein europäisches CD-Projekt, an dem sich auch Chöre aus Heemstede, Bad Freienwalde und Anzio beteiligen sollen. Sie präsentieren sich mit Beiträgen auf einer CD, die ein Repertoire umfassen soll, das von Klassik bis Pop reicht. Das CD-Booklet soll auf italienisch, holländisch und deutsch die Entstehung dieses Projektes dokumentieren, „um den europäischen Gemeinschaftsgedanken hervorzuheben“, wie Musikschulleiter Arndt Jubal Mehring betont, der die Projektleitung übernehmen soll.

Geplant ist, die Aufnahmen im Herbst 2010 und Frühjahr 2011 in Anzio, Bad Pyrmont und Bad Freienwalde stattfinden zu lassen – möglicherweise verbunden mit Konzerten. Die CD soll im Sommer 2011 fertig sein.

Bei der Konferenz in Friedrichshafen, an der 80 Teilnehmer aus Polen, den Niederlanden, Frankreich, Kroatien und Deutschland teilnahmen, ging es um diverse Fördermöglichkeiten für dieses Projekt vor dem Hintergrund der Bürgerbegegnung. „Infrage kommen die Robert-Bosch-Stiftung, die Allianz Kulturstiftung und das Goethe-Institut“, berichtet Raudies. Alternativ käme für „So klingt Europa“ auch eine Förderung als thematisches Netzwerk durch die Europäische Union in Betracht. Immerhin werden Kosten in Höhe von rund 10000 Euro veranschlagt.

In Bad Pyrmont ist laut Raudies der erste Schritt schon getan, denn sowohl Stadt als auch Partnerschaftsverein hätten dem Projekt ihre Zustimmung signalisiert – vorausgesetzt es finden sich Sponsoren. Auch Anzio habe beim letzten Besuch einer Pyrmonter Delegation unter Leitung von Bürgermeisterin Elke Christina Roeder und dem Vorsitzenden Achim Krause starkes Interesse gezeigt. In Heemstede war es gerade am vergangenen Wochenende bei einem Besucher einer Delegation aus Bad Pyrmont Thema und wurde grundsätzlich begrüßt. „Jetzt wollen die zuständigen Gremien sich damit befassen“, berichtete Raudies.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare