weather-image
22°

Wann die „Frauentausch“-Folge aus Rischenau läuft und wie Klaus Gönnewicht die Sache sieht

„Es kann ja nichts Schlimmes kommen“

Rischenau (jl). Jetzt steht er fest: der Sendetermin für die „Frauentausch“-Fol- ge mit der Rischenauer Großfamilie Gönnewicht. „Sie läuft am Donnerstag, 8. November, um 21.15 Uhr auf RTL II“, sagte Klaus Gönnewicht gestern gegenüber den PN, nachdem er die Information vom Casting-Mitarbeiter der Produktionsfirma erhalten hatte.

veröffentlicht am 13.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 20:41 Uhr

270_008_5820611_pn310_1309_5sp_Goennewicht_2254.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Gedreht wurde die Folge der umstrittenen Reality-Show im März dieses Jahres im Haus der Gönnewichts in Rischenau sowie in Köln (PN vom 23. März). Als „Tauschmutter“ für Klaus Gönnewichts Tochter Désirée (23) fungierte der den Privat-TV-Konsumenten aus einigen Castingshows bekannte junge Selbstdarsteller Jan-Hendrik Manche (18).

Und wie sieht Klaus Gönnewicht (49) der Ausstrahlung jetzt – sechs Monate nach dem Dreh – entgegen? „Ich freue mich darauf“, sagt der siebenfache Vater.. Denn er ist sicher: „Es kann nichts Schlimmes kommen. Wir hatten viel Spaß dabei – und gut.“

Er und seine Familie wüssten ja, was gedreht worden sei. „Und man wird mich im Fernsehen genauso sehen, wie ich bin. Denn ich bin ja kein Schauspieler“, gibt sich der Rischenauer optimistisch. Und, abgesehen davon: „Wir könnten an dem Film ja sowieso nichts ändern.“

Dass nach den Erfahrungen anderer Teilnehmer solcher TV-Formate manche Szenen mitunter so zusammengeschnitten worden sein sollen, dass die Betroffenen sich in ein rufschädigendes Licht gerückt sahen, hat zwar auch Klaus Gönnewicht schon gehört. „Gerade hat mir ein Bekannter erzählt, dass er einige Familien kennt, die daran kaputtgegangen sind“, sagt der Schrotthändler, der früher Jahrmärkte mit Fahrgeschäften beschickte. Aber er ist zuversichtlich: „Das wird uns nicht passieren“ – zumal ihm von vornherein klargewesen sei, dass die Fernsehleute Situationen schaffen, die jeden aus der Reserve locken würden. „Dass es dann zum Donnerwetter kommt, ist klar.“ Und das wüssten sicher auch die Zuschauer einzuordnen. „Fernsehen ist doch heute Unterhaltung“, sagt Klaus Gönnewicht. „Die Leute wollen was zum Lachen und was zum Heulen haben.“

So schwierig manche Situation mit dem jungen Hausgast aus Köln auch gewesen sein dürfte – der Kontakt zur „Tauschmutter“ Jan Hendrik Manche ist nicht abgerissen. „Wir telefonieren sogar ab und zu.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?