weather-image
16°
Britta Daniel-Tonn aus Bad Münder fesselt mit ihren Märchenversionen Jung und Alt

Es geht auch ohne Gewalt

BAD PYRMONT. Für die Bewohner der Parkresidenz ist es ein besonderer Abend, auf den sie sich schon sehr freuten. Es ist nicht das erste Mal, dass die junge Märchenerzählerin Britta Daniel-Tonn sie mit ihren Erzählungen begeistert. Doch dieser Abend bietet ihnen dann doch etwas Außergewöhnliches.

veröffentlicht am 18.12.2017 um 16:24 Uhr

Eine märchenhaft gemütliche Kulisse entführt in eine verzauberte Fantasiewelt. Foto: ti
Avatar2

Autor

Klaus Titze Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bereits beim Betreten des Raumes geraten sie ins Staunen, können sich kaum von der aufgebauten Kulisse trennen, so bezaubernd einladend wirkt die gemütliche Bühnenstube.

Das Erstaunlichste daran allerdings verbirgt sich eher im Hintergrund. Dieses Ambiente ist nämlich von einem Pyrmonter geschaffen worden, den man hier im Stadtbild stets in Begleitung seines Blindenführhundes antrifft. Wie konnte Bernd Plöger nur so etwas Wunderschönes erschaffen, fragen sich diejenigen, die ihn kennen. „Ich bin ja nicht seit meiner Geburt sehbehindert. Das trat erst später durch eine Krankheit auf. Davor war hatte ich mir derartige Fähigkeiten angeeignet, die ich heute mit neuem Mut wieder zum Leben erwecke“, erzählt Plöger und ergänzt, dass ihm eine starke Vergrößerungslinse und ein entsprechendes Computerprogramm dabei unentbehrlich sind. Über die handwerklichen Schöpfungen hinaus hat ihn die Zusammenarbeit mit der Erzählkünstlerin auch inspiriert, eigene Geschichten zu schreiben. Eine handelt von dem skurrilen Mann Freddy, der mit seinem grün gepunkteten Hund Frogg etliche Abenteuer besteht. Dabei scheinen Plögers Lebenserfahrungen durchaus in diesen Erzählungen aufzugehen. Seine Begeisterung ist spürbar, wenn er gemeinsam mit der jungen Frau über weitere Vorhaben spricht.

An diesem Abend in der Parkresidenz allerdings schmiegt sich Britta Daniel-Tonn in den bereitstehenden Sessel und bleibt eher bei Grimms Märchen. Doch wer meint, diese vorgetragenen in Gänze bereits in ihren Handlungen genau zu kennen, sieht sich alsbald überrascht. Die an diesem Abend gelesenen Märchen sind allesamt von der Erzählerin umgeschrieben worden. Da frisst der Wolf nicht die Geißlein oder wird nach dem Verspeisen der Großmutter aufgeschnitten und mit Steinen beschwert im Brunnen versenkt. Keine armen Kinder landen bei einer bösen Hexe, die Hänsel zur gemeinsamen Rettung in das Ofenfeuer stoßen kann.

Erzählerin Britta Daniel-Tonn und Dekorateur Bernd Plöger ergänzen sich hervorragend. Foto: ti
  • Erzählerin Britta Daniel-Tonn und Dekorateur Bernd Plöger ergänzen sich hervorragend. Foto: ti

In ihren Märchen sucht man Gewalt und Bosheit vergebens. Sie sind so gerade für Kinder bestens geeignet. Sie entführen ebenso in eine Fantasiewelt wie die altbekannten Märchen und haben stets auch eine Moral als Beigabe. Doch dies geschieht ohne furcheinflößende Szenen und Beschreibungen. So gibt die alte Frau an Hänsel und Gretel ihr geheimnisvolles Rezept für die Lebkuchen weiter, mit denen ihr Haus erbaut ist. Und Wölfe fressen auch Gras und liebend gern Brombeeren. Und sie sind keinesfalls wilde Bestien, die Menschen anfallen und verspeisen.

„Mein dreijähriger Sohn hat mich auf die Idee gebracht, denn der hatte Tage damit zu tun, das im Kindergarten gehörte Märchen von Hänsel und Gretel zu verdauen“, sagt Britta Daniel-Tonn und berichtet von weiteren Szenen aus Grimms Märchen, die von ihr umgeschrieben worden sind. Auch die Rattenfängersage sei nicht verschont geblieben, denn Ratten können schwimmen. Sie wurden also nicht in der Weser ersäuft, sondern durch den Fluss auf die andere Klütseite gelotst. Und die Kinder verschwanden nicht für immer und ließen tieftraurige Eltern zurück, sondern kamen hinter einem Berg des Iths in ein paradiesisches Tal. „Die Moral dieses Märchens, Versprechen zu halten und mit Kindern wertschätzend umzugehen, ist dennoch enthalten“, hebt Daniel-Tonn hervor.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt