weather-image
11°

„Sterntaler“-Fachfrauen schalten sich in die Debatte ein / Elternbrief-Frist ist abgelaufen

Erzieherinnen fordern Erhalt der Grundschule

Hagen (jl). In die Debatte um die Zukunft des Grundschul-Standorts Hagen haben sich jetzt auch die Erzieherinnen des örtlichen Kinderspielkreises eingeschaltet. Aus aktuellem Anlass: Gestern nämlich lief die Frist der Elternbefragung ab. Die wollten die vier „Sterntaler“-Erzieherinnen unter der Leitung von Kristin Lehmann nicht ungehört verstreichen lassen. Denn: Würde die Schule ganz geschlossen, müssen auch sie eines Tages um ihre Jobs fürchten. „Ich selbst bin mit meiner Familie doch damals vor allem deshalb zum Hagen gezogen, weil es dort den Spielkreis und die Grundschule in der Nähe gibt“, sagt die Spielkreis-Leiterin. Denn kurze Wege, die ein Kind zu Fuß gehen könne, seien relativ sicher und erhöhten die Selbstständigkeit.

veröffentlicht am 15.01.2010 um 22:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 01:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Sie und ihre drei Kolleginnen beziehen in ihrem Brief an Bürgermeisterin Roeder und Schulamtsleiter Stefan Ölmann eine klare Position: „Aus pädagogischen Gründen fordern wir den Erhalt der verlässlichen Grundschule“, schreibt Lehmann. Wichtig sind den Fachfrauen „ein intensives Fortführen des Brückenjahres, eine gute Bildung in kleinen Klassen und der Zuzug von jungen Familien zum Hagen“.

Um im letzten Kindergartenjahr eine Brücke zur Grundschule zu bauen, sei der intensive Kontakt zur Schule wichtig, betont Lehmann.

Zur Not könnte sie sich angesichts der stetig sinkenden Schülerzahlen zwar auch damit abfinden, wenn die Kinder nur ihre ersten zwei Schuljahre auf dem Hagen verbringen könnten. Aber sie möchte sich lieber nicht vorstellen, „wie die Drittklässler frühmorgens an der Hauptstraße stehen und auf die viel zu vollen Busse warten“.

Stefan Ölmann wird sich nun im Rathaus daran machen, die Reaktionen der übrigen Betroffenen auf dem Hagen auszuwerten. „Der größte Teil der Eltern hat schon zurückgeschrieben“, sagt er, rechnet aber noch mit ein paar Nachzüglern.

Mit der Elternbefragung wollte die Stadtverwaltung Aufschluss darüber erlangen, wie die Eltern zum Erhalt des Grundschulstandorts Hagen stehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt