weather-image
25°
Geplante Umwandlung einer Regelgruppe in der Marienstraße kommt vorerst nicht zustande

Ermöglicht Waldkindergarten Krippenplätze?

Bad Pyrmont (uk). Bislang haben die Kindertagesstätte in der Marienstraße und der Spielkreis Löwensen Interesse an der Einrichtung eines Waldkindergartens. Das ist das Ergebnis einer Abfrage durch die Stadtverwaltung unter allen Kindertagesstätten Bad Pyrmonts.

veröffentlicht am 04.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 19:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Grundsätzlich wären beide Einrichtungen daran interessiert, schon zum nächsten Kindergartenjahr damit zu starten, doch wir müssen erst einmal die Voraussetzungen dafür klären“, so Stefan Ölmann von der Stadtverwaltung. Im vergangenen Jahr hatte Sieglinde Patzig-Bunzel (SPD) die Anregung im Jugend- und Sozialausschuss vorgetragen. Statt in geschlossenen Räumen zu spielen, halten sich die Kleinen im Waldkindergarten grundsätzlich an der frischen Luft auf. Lediglich ein Bauwagen oder eine Hütte wären als Rückzugsort vorgesehen. Für einen Bauwagen etwa müsste die Stadt gut 10 000 Euro aufwenden. Bis zu 15 Kinder in einer Gruppe im Alter ab drei Jahren könnten dort betreut werden.

Kommt der Waldkindergarten, dann verschafft sich die Stadt einen zusätzlichen Puffer für die Betreuung von Kindern und damit eine Voraussetzung für die Erfüllung des Rechtsanspruchs, den Eltern haben. Das kann Auswirkungen auf die eigentlich für das nächste Kindergartenjahr geplante Umwandlung einer Regelgruppe in der Kindertagesstätte Marienstraße in eine ganztägige Krippengruppe für Kinder im Alter von unter drei Jahren haben. Diese Umwandlung wurde nämlich erst einmal auf Eis gelegt, weil dadurch in der Marienstraße fünf Regelplätze fehlen würden. „Das ist zu viel, denn der Rechtsanspruch überwiegt“, machte Ölmann der Politik deutlich. Wegen des „zwingenden Bedarfs“ soll es in Absprache mit der Kindergartenleiterin Heidi Sauermann auch im Kindergartenjahr 2010/11 bei zwei Vormittagsregelgruppen in der Marienstraße bleiben. Die Nachmittagsgruppe wird zwar zunächst geschlossen, könnte aber bei Bedarf jederzeit erneut geöffnet werden. Ein Waldkindergarten könnte die in der Marienstraße fehlenden fünf Regelplätze anbieten, sodass in diesem Fall auch die Einrichtung einer Krippengruppe möglich wäre.

Das wäre im Sinne der Stadt, die bei der Schaffung neuer Krippenplätze noch erheblichen Nachholbedarf hat.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare