weather-image

Harney: Sonst bleibt alles, wie es ist / Doch der Ortsrat Thal ist damit überhaupt nicht einverstanden

Erlengrund-Anlieger sollen über Ausbau entscheiden

Thal. Ein Teil der Straße in der Siedlung „Im Erlengrund“ in Thal ist immer noch nicht ausgebaut. Das ist schon lange so. Doch der Schotterbelag und die bereits deutlich herausragenden Kanalschächte bereiten dem Ortsrat zunehmend Sorge. „Das ist auch eine Frage der Verkehrssicherheit“, betont Ortsbürgermeister Georg Falkenberg (SPD). Doch die Stadt plant keinesfalls die Fertigstellung dieser Baustraße und hat die Kosten nicht in den Haushalt aufgenommen.

veröffentlicht am 31.03.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 19:41 Uhr

270_008_7699141_pn201_3103.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Dieses Verfahren war seinerzeit auch Genehmigungsgrundlage bei der Freigabe des Baulandes“, erläutert Jürgen Harney vom Baudezernat. Entsprechend dem Erschließungsvertrag sei die Baustraße von den Anliegern errichtet worden. Daher schlage die Verwaltung vor, auch den Endausbau von den Anliegern auf deren Kosten durchführen zu lassen. „Allerdings nur, wenn das auch deren Wunsch ist. Ansonsten würden wir den Zustand so belassen“, macht Harney deutlich.

Damit ist Falkenberg nicht einverstanden. Er möchte – und das ist Beschlusslage des Ortsrates – den Endausbau in Abstimmung mit den Anliegern vorantreiben und die Mittel dafür in den Haushalt 2016 einstellen. Dazu soll demnächst eine Anliegerversammlung durchgeführt werden, um über die Details der Straßengestaltung und die Kosten zu diskutieren und zu informieren.

Noch einen weiteren Problemweg gibt es in Thal. Der Wirtschaftsweg „Ebenei“ habe durch die Nutzung von land- und forstwirtschaftlichen Maschinen extrem gelitten, wie es hieß. Insbesondere müssten die Randbereiche befestigt werden, denn bei Starkregen spülen Schlammmassen bis in den Großeinlauf an der Hauptstraße. „Eine Sanierung halte ich für unbedingt notwendig“, so Falkenberg. Das sieht Harney auch so, da die Substanz des Wirtschaftsweges schwer geschädigt sei. Die Arbeiten soll der städtische Bauhof erledigen. Hierzu könnten nach Auffassung des Ortsrates Restmittel aus dem Thal zustehenden Bauhofbudget verwendet werden. Daraus ist bereits die Sanierung der Sichtblenden auf dem Friedhof bezahlt worden.ti

Dieser Teil des Erlengrunds ist in einem sehr schlechten Zustand.ti



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt