weather-image
Nicht ohne meine Puppen: Benjamin Tomkins hat verlässliche Partner

Erfolg aus dem Bauch heraus

BAD PYRMONT. Kaum ein Künstler kann konkurrieren mit den kleinen Fantasiegestalten, die mit der Stimme eines Bauchredners zum Publikum sprechen. Ob ein Hase, der Hardrock liebt, ein Froschkönig, der nichts vom Küssen hält, ein Geist aus der Dose, der sinnlose Wünsche erfüllt, oder ein renitenter älterer Herr: Die liebevoll gestalteten Figuren des „Puppenflüsterers“ Benjamin Tomkins führen ein komisches und poetisches Eigenleben.

veröffentlicht am 11.10.2017 um 14:31 Uhr

Einer, der gut nach Bad Pyrmont passt: Der renitente Senior aus der Puppenkiste von Benjamin Tomkins. Foto: Hei
Avatar2

Autor

Karin Heininger Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Unglaublich, mit welch unterschiedlichen Stimmen der Künstler seine Geschöpfe ausstattet. Ob schüchtern oder frech, hellwach oder verschlafen: Aus dem Bauch heraus trifft Tomkins mit den Figuren ins Schwarze. Im Vergleich zum Vorjahr, als er hier gastierte, verlässt er sich dieses Mal mit Erfolg noch mehr auf seine kleinen Mitspieler. Unterhaltsam plaudern können sicher alle Comedians, aber die Kunst des Bauchredens beherrscht schließlich nicht jeder. Und so ist dies wohl auch ein Grund für den begeisterten Beifall, den Benjamin Tomkins im fast ausverkauften Kurtheater bekommt.

Berührungsängste kennt der Künstler nicht. Schon während die Besucher in den Saal strömen, plaudert er, auf der Bühne sitzend, mit ihnen, stellt fest, dass insgesamt neun Erzieherinnen im Saal sitzen und begrüßt freundlich einige Nachzügler: „Gut, dass Sie kommen, wir haben uns schon Sorgen um Sie gemacht!“ Sandra aus der ersten Reihe, die immerhin sieben Kilometer weit gereist ist, um sein Programm zu sehen, macht er zu seiner bevorzugten Ansprechpartnerin und lässt sie nicht mehr aus den Augen.

Der Comedian liest aus seinem neuen Buch, in dem er erste Erfahrungen mit der Kirche, aber auch mit der vertrackten Top-Hygiene moderner Autorast-Toiletten schildert. Zwischendurch setzt er sich immer mal wieder ans Klavier und trällert schlagfertig Nonsens-Verse. Als allein erziehender Vater und überzeugter Single erzählt er sehr ausführlich von seinen Töchtern Anna und Antonia und ermahnt die Zuschauer kokett, sie möchten bitte mit ihrem Applaus haushalten.

Alles sehr kurzweilig, aber soweit nichts Außergewöhnliches. Die besondere Würze bekommt das Programm tatsächlich immer dann, wenn Benjamin Tomkins seine Partner aus der Kiste holt und „die Puppen tanzen lässt“. Die Zuschauer jedenfalls halten sich den Bauch vor Lachen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare