weather-image
23°

Entwarnung: Es war doch nur ein Fernsehteam

Bad Pyrmont/Köln/Mainz (jl). Der skurrile Fall um die drei unbekannten Männer, die dem Sportpilot Wilfried Hecht 10000 Euro für einen Flug über das AKW Grohnde geboten haben, hat sich aufgeklärt. Bei den beiden Salafisten und ihrem Begleiter handelte es sich tatsächlich um die Mitarbeiter einer Kölner TV-Produktionsfirma, die im Auftrag des ZDF auf dem Flugplatz filmten.

veröffentlicht am 01.09.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 11:41 Uhr

Salafisten
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bad Pyrmont/Köln/Mainz (jl). Der skurrile Fall um die drei unbekannten Männer, die dem Sportpilot Wilfried Hecht 10000 Euro für einen Flug über das AKW Grohnde geboten haben, hat sich aufgeklärt. Bei den beiden angeblichen Salafisten und ihrem Begleiter handelte es sich tatsächlich um die Mitarbeiter einer Kölner TV-Produktionsfirma, die im Auftrag des ZDF auf dem Flugplatz filmten.

„Wir haben einen Flugplatz gesucht, der möglichst nah an einem Atomkraftwerk liegt“, sagt Wiebke Große von der TV-Firma „Prime Productions“. Damit bestätigt die Redakteurin des Kölner Unternehmens, dass ihr Team durchaus für das ZDF unterwegs war, als es den Hobby-Piloten Wilfried Hecht zu einem Flug über das Atomkraftwerk Grohnde zu überreden versuchte.

Auf telefonische Anfrage hatte ein ZDF-Sprecher noch am Dienstag erklärt, ihm sei ein solcher „Testauftrag“ nicht bekannt und es sei nicht Stil seines Hauses, für eine Sendung andere zu kriminellen Handlungen verleiten zu wollen.

Diese Auskunft sorgte zunächst für Verwirrung und brachte gestern zeitweilig sogar den Staatsschutz auf den Plan. Denn bis eine weitergehende Recherche der Zeitung die Entwarnung brachte, war nicht auszuschließen, dass es sich bei den bärtigen Männern und ihrem Begleiter,  nicht vielleicht doch um Terroristen gehandelt haben könnte.

Redakteurin Große erklärt: „Wir arbeiten natürlich mit sehr überzogenen Mitteln und wollen unterhaltend Missstände anprangern.“ Durch die Verkleidung der beiden Moderatoren als Salafisten mit angeklebten Bärten habe das Team den Vorurteilen der Menschen nachspüren wollen.

Auch ZDF-neo-Redakteurin Sarah Flasch sucht jegliche Bedenken zu zerstreuen: Hier seien das Terroristen-Klischee persifliert und die Gutgläubigkeit der Menschen hinterfragt worden. „Das ist kein Mainstream-Humor“, gibt sie zu.

Pilot Wilfried Hecht kann darüber nichrt lachen. „Lustig habe ich das nicht gefunden, und die Auflösung habe ich einfach so akzeptiert“, sagt der pensionierte Kripo-Beamte.

Wer den Film vom Flugplatz sehen will: Der Beitrag im Comedy-Format „Bullshit“ ist heute in der Sendung „TVLab“ (ab um 22.35 Uhr) im digitalen Spartenkanal ZDF-neo zu sehen ist. Wer den Sender nicht empfängt, kann die Episode ab Sonntag in der ZDF-Mediathek im Internet erleben.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen

Anzeige
Kommentare
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt
X
Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

Noch kein Digital-Abo?