weather-image
24°
Werbegemeinschaft, BPT und Staatsbad haben Probleme mit Standorten und Sponsoren

Eislaufbahn liegt in diesem Jahr auf Eis

Darauf werden die 12 500 Eisläufer, die im vergangenen Jahr ihre Runden auf der Eisbahn gedreht haben, in diesem Jahr verzichten müssen.

veröffentlicht am 27.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 11:21 Uhr

270_008_4192076_pn113_2810.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bad Pyrmont (uk). Vorbei ist es mit der fröhlichen Eiszeit zur Weihnachtszeit – zumindest in diesem Jahr. Die Eislaufbahn, für die die Werbegemeinschaft, die Bad Pyrmont Tourismus (BPT) und das Staatsbad gesorgt hatten, ist abgesagt. „Wir haben Probleme mit Standorten und Sponsoren“, so BPT-Chef Jürgen Drescher.

Es wäre seit der Premiere im Jahr 2005 das vierte Mal gewesen, dass es in Bad Pyrmont ein Eislaufvergnügen unabhängig von der Witterung gegeben hätte. Im Jahr 2006 hatten die Schlittschuhläufer darauf verzichten müssen, weil die Sponsoren abgesprungen waren. 2007 und 2008 hatte sich dann ein Sponsor, der ungenannt bleiben wollte, mit 5000 Euro an den Gesamtkosten von gut 10 000 Euro beteiligt. Dass der nun sein Engagement in diesem Jahr nicht wiederholen wollte, ist laut WG-Chef Helmut Fahle aber nur ein Grund für die Absage der Eislaufbahn. „Es ist leider an einzelnen Personen gescheitert“, sagte er am Dienstag gegenüber den Pyrmonter Nachrichten. Gemeint sind damit die Beschwerden einer Nachbarin, die sich über den Lärm beklagt hatte, der von der Eislaufbahn ausging, die im vergangenen Jahr erstmals in der Nähe der Tennishalle am Ende des Weges „Am Hylligen Born“ aufgebaut worden war. Schon mit dem Standort in der Hauptallee hatte es in den Vorjahren Probleme gegeben. „Einigen hat die Optik nicht gefallen, andere fühlten sich durch den Lärm gestört“, erinnert Fahle, der ansonsten die Hauptallee als optimalen Standort ansieht.

BPT-Chef Drescher hatte schon im vergangenen Jahr versucht, auch andere Standorte ausfindig zu machen, die möglichst keinen Ärger mit Nachbarn machen. Zum Beispiel die Tennisplätze des Staatsbades am Kurpark. Doch Fahle war das zu riskant und zu aufwendig. Zum einem hätte der Zaun dafür demontiert und die Böschung begehbar gemacht werden müssen. Zum andren habe das Staatsbad verlangt, dass mögliche Schäden an der Anlage wieder beseitigt worden wären. Und Dreschers anderer Standortvorschlag, die Tennisplätze am Stadion, sind der Werbegemeinschaft zu weit von der Innenstadt entfernt. „Uns geht es darum, die Innenstadt zu beleben. So steht es auch in unserer Vereinssatzung.“

H. Fahle
  • H. Fahle
J. Drescher
  • J. Drescher

Beliebt war die Eisbahn auf jeden Fall, auch wenn die erhofften 15 000 Besucher nie zustande gekommen sind. 12 500 Eisläufer waren es im vergangenen Jahr, die auf der 15 mal 31 Meter großen Eisfläche ihre Runden gedreht haben. Besonders Schulklassen aus der ganzen Region, die dort kostenlos laufen durften, nutzten das Angebot vermehrt. 2007 waren es 59 Klassen mit 1415 Schülern, 2008 72 Klassen mit 1777 Schülern.

Kurdirektor Heinz-Hermann Blome bedauerte die Entwicklung. „Ich begrüße jede Maßnahme, die Gäste nach Bad Pyrmont holt. Wenn aber etwas nicht gewünscht wird, dann ziehen wir uns als Staatsbad zurück“, antwortete er auf die Frage, ob es die Eisbahn vielleicht im nächsten Jahr wieder geben werde.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare