weather-image
30°
Die Suche nach dem richtigen Ortswappen gestaltete sich langwieriger und schwieriger als gedacht

Ein Trio auf Fahnen-Mission für Holzhausen

Dirk Emme, Simon Freter und Manfred Willeke (von links) freuen sich über die Fahne mit dem Holzhäuser Wappen.

veröffentlicht am 02.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 19:21 Uhr

In einem Glasfenster im Kreishaus in Hameln ist das richtige Wap
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bad Pyrmont (uk). Im Frühjahr vergangenen Jahres flatterte die erste Fahne im Wind von Holzhausen, mittlerweile sind es schon 200 in den Farben Weiß, Blau und Gold. „Die Holzhäuser haben sie uns förmlich aus den Händen gerissen“, erinnert sich Simon Freter an die Anfänge dieser ganzen speziellen Fahnen-Mission für den Pyrmonter Ortsteil, dessen Bewohner auch 61 Jahre nach der Eingemeindung offenbar noch über einen ausgeprägten Sinn für Lokalpatriotismus verfügen. Doch bis Holzhausens Fahne im Wind flattern konnte, mussten Simon Freter und seine Mitstreiter drei Jahre nach dem korrekten Wappen forschen.

Am Stammtisch hatte Simon Freter gemeinsam mit Dirk Emme und Karl-Heinz Spiegel die Idee von einer eigenen Fahne für Holzhausen ausgeheckt. „Alle haben eine Fahne, warum nicht wir?“, fragte sich das Trio und nahm sich vor, das zu ändern. Doch leichter gesagt als getan, denn die Suche nach dem gültigen Wappen erwies sich als schwierig. Weder das Museum im Schloss, noch das Stadtarchiv und auch nicht der Fürst von Waldeck und Pyrmont in Arolsen konnten weiterhelfen. „Im Pyrmonter Ratssaal hängt zwar ein Wappen von Holzhausen, doch das ist nicht das richtige“, berichtet Freter. Es trägt nämlich das rote Ankerkreuz, dass ausschließlich Stadt und Staatsbad vorbehalten ist.

Erst Manfred Willeke, Archivar und Chronist der Heimatgeschichte, konnte dem Trio weiterhelfen. Im Nachlass von Hermann Trost, der einst begonnen hatte, die Holzhäuser Chronik zu schreiben, fand er eine Zeichnung des gültigen Wappens, genehmigt am 6. Oktober 1933 vom preußischen Innenminister. Es zeigt ein goldenes Ankerkreuz auf blauem Feld, umgeben von einem silbernen Ring. Der Ring ist ein Symbol für das Mühlenrad. Mühlen haben einst Holzhausen beherrscht. Die Bokemühle, die ehemalige Marienfelder Mühle (Emme), die Oelmühle, die Bruchmühle und die Mühlen Hamborn und Hohenborn. Ein korrektes Exemplar des Wappens findet sich übrigens auch im Kreishaus in Hameln.

Der Originalentwurf des Ortswappens von Holzhausen aus dem Nachl
  • Der Originalentwurf des Ortswappens von Holzhausen aus dem Nachlass von Hermann Trost. Fotos: uk/privat
270_008_4255530_270_008_42.jpg
Dieses Wappen hängt im Ratssaal. Das rote Ankerkreuz ist aber au
  • Dieses Wappen hängt im Ratssaal. Das rote Ankerkreuz ist aber ausschließlich Stadt und Staatsbad vorbehalten.

Als 1933 Hans Zuchold in Bad Pyrmont NS-Bürgermeister wurde und 1938 die Zwangseingemeindung Holzhausens zu Bad Pyrmont vollzog, da verlor das alte Wappen seine Bedeutung, obwohl es 1948 auf Betreiben einiger Holzhäuser, die diese Eingemeindung rückgängig machen wollten, noch einmal amtlich bestätigt wurde.

Willeke, der im Jahr 2002 gemeinsam mit den mittlerweile verstorbenen Heinrich Rostmann und Karl Frye die Holzhäuser Chronik fertig schrieb, nennt es heute einen Mangel, dass in dem Geschichtswerk die Fahne fehlt. „Das müsste bei der nächsten Auflage nachgeholt werden.“

Mit dem richtigen Wappen in der Hand konnten Freter, Emme und Spiegel im vergangenen Jahr die Produktion einer 0,90 mal 1,50 Meter großen Fahne in Auftrage geben. 200 Stück orderten sie bei der Firma Weserflaggen – „und zwar auf eigenes Risiko, denn wir wussten ja nicht, ob wir sie auch loswurden“, so Emme. Doch die Sorge war unbegründet. Allein durch Mundpropaganda wurden die 200 Exemplare zum Stückpreis von 20 Euro an den Holzhäuser beziehungsweise die Holzhäuserin gebracht. 250 Euro blieben übrig, die vergangene Woche als Spende für den Kauf von Spielzeug an den Kindergarten Holzhausen weitergegeben wurden.

Wer sich für eine Fahne interessiert, kann sich bei Simon Freter, Dirk Emme oder Karl-Heinz Spiegel melden. Wenn es genug Interessenten gibt, dann kommt auch noch einmal eine Sammelbestellung infrage.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare