weather-image
Die Brüstung der Bad Freienwalder Brücke wird zur Wiederverwendung in 2400 Einzelteile zerlegt

Ein richtig großes Puzzle

Bad Pyrmont. Es ist ein überdimensioniertes Puzzle, das die Mitarbeiter der Firma Bestra-Bau aus Coppenbrügge da derzeit produzieren. Die alte Brüstung der Bad Freienwalder Brücke wird in 2400 Einzelteile zerlegt, die Sandsteine werden schonend vom Mörtel gereinigt, nummeriert und bis zu ihrer Wiederverwendung beim Neubau im nächsten Jahr eingelagert. „Wir haben alle Steine zuvor digital kartografiert und zugeordnet, damit sie hinterher wieder an die richtige Stelle kommen“, so Bauleiter Thomas Schlegel, der so etwas zum ersten Mal macht. Dieses aufwendige Verfahren kostet laut Stadt alleine 130 000 Euro.

veröffentlicht am 05.08.2015 um 14:56 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 22:21 Uhr

270_008_7753156_pn133_0608.jpg

Autor:

hans-ulrich kilian
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit Montag verschwindet die Brücke erstaunlich schnell Stück für Stück. Am Mittwoch waren die Bauarbeiter bereits auf dem zweiten Bogen angelangt. „Bislang geht alles glatt, Überraschungen gab es nicht“, so Schlegel. Bis auf eine Ausnahme: Versehentlich wurde mit dem Kran ein Teil der Brüstung zerschlagen. „Ein Fall für unsere Versicherung“, sagt der Bauleiter, der zuversichtlich ist, die Arbeiten bis Ende August abgeschlossen zu haben. Zur Stabilität der Brücke kann er noch nichts sagen. „Erst wenn wir an die Füllung der Bögen kommen, kann man sehen, ob es vielleicht Risse gibt.“

Unter der Straßendecke der Brücke lag ein altes Sandsteinpflaster. Was genau damit genau passiert, ist noch nicht klar. „Die Steine lagern wir ein“, so Hans-Joachim Böhnke vom Baudezernat. „Wir werden schon eine gute Verwendung in der Stadt dafür finden.“

Das Pflaster ist vom ersten Bogen abgeräumt. Dass für die Arbeiten Bagger die Brücke befahren können, liegt an dem Gerüst, das die Brücke stützt. Die Baumaschinen dürfen aber nicht schwerer als 8 Tonnen sein.

270_008_7753073_pn104_0608.jpg
  • Bauleiter Thomas Schlegel mit einem der alten Pflastersteine, die unter der Fahrbahndecke der Brücke verborgen waren. Foto: uk
270_008_7753083_pn109_0608.jpg
  • Kleiner Zwischenfall: Mit dem Kran wurde versehentlich ein Teil der Brüstung zerschlagen. Foto: uk
270_008_7753072_pn103_0608.jpg
  • Die bisherigen Einzelteile der Brüstung. Foto: uk
270_008_7753077_pn108_0608.jpg
  • Beim Abtrennen der Metallstreben haben sich Metallperlen auf den alten Sandsteinen abgelagert. Sie müssen vor einer Wiederverwendung beseitigt werden. Auch das dürfte ins Geld gehen. Foto: uk
270_008_7753073_pn104_0608.jpg
270_008_7753083_pn109_0608.jpg
270_008_7753072_pn103_0608.jpg
270_008_7753077_pn108_0608.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt