weather-image
15°
Hilpert sichert 7. Sinfoniekonzert

Ein Handschlag und die Folgen

BAD PYRMONT. Am 7. November gibt es im Pyrmonter Konzerthaus ein zusätzliches Sinfoniekonzert mit der Philharmonie Kiew aus der Ukraine. Als Gäste werden der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk und der in Köln lebende „Teufelsgeiger“ Igor Epstein erwartet. Ermöglicht hat das der Lügder Geschäftsmann Dieter Hilpert.

veröffentlicht am 24.10.2017 um 13:59 Uhr
aktualisiert am 24.10.2017 um 16:20 Uhr

Als „Teufelsgeiger“ wird Igor Epstein angekündigt, der bei dem Konzert als zweiter Solist auftreten wird. Foto: © Konzertbüro Epstein
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Handschlag, den Dieter Hilpert im Januar dieses Jahres Titus Malms gab, hatte es in sich. Der Geschäftsmann aus Lügde (Bega-Gruppe) erklärte sich spontan bereit, mit einer Ausfallbürgschaft dafür zu sorgen, dass ein in den Reihen der Musikbadstiftung Pyrmont lange gehegter Wunsch Wirklichkeit werden kann. Am 7. November spielt die Philharmonie Kiew aus der Ukraine auf Einladung des Staatsbades Pyrmont im Konzerthaus Musik von Bruckner und Schumann. Als besondere Gäste werden der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk und der in Köln lebende „Teufelsgeiger“ Igor Epstein erwartet, ein alter Bekannter Hilperts.

Bislang habe das Staatsbad das finanzielle Risiko eines solchen Konzertes nicht eingehen wollen, bekannte Kurdirektor Maik Fischer bei der Vorstellung der Veranstaltung, die nicht im Programmheft 2017 steht. Titus Malms von der Musikbadstiftung half und fragte bei Hilpert anlässlich eines gemeinsamen Konzertbesuchs nach. „Statt einer Antwort bekam ich einen Handschlag“, berichtete er. Damit verpflichtete Hilpert sich spontan, finanziell einzuspringen, sollten die Eintrittsgelder die Kosten nicht decken. Doch bis zur Verpflichtung des ukrainischen Nationalorchesters und vor allem der Zusage des ukrainischen Botschafters in Deutschland, Andrij Melnyk, war es noch „ein bisschen Arbeit“, wie der Geschäftsmann und Musikliebhaber schmunzelte, der seit gut drei Jahren geschäftliche Verbindungen nach Kiew hat. Ihm gelang es, über seine Kontakte den Botschafter als Schirmherrn und für einen Besuch des Konzerts zu gewinnen. „Wir werden mit dem Botschafter einen Rundgang unternehmen, zu dem auch ein Eintrag ins Goldene Buch der Stadt gehört“, kündigte der Kurdirektor an. Am Abend werde Melnyk eine Begrüßungsrede halten.

Ich fühle mich zur Hälfte als Pyrmonter.

Dieter Hilpert, Geschäftsmann und Musikfreund

Malms hofft, dass dieses gesellschaftliche Ereignis größere Aufmerksamkeit für die Sinfoniekonzertreihe des Staatsbades erzeugt. „Das kann uns allen nur guttun.“ Das sieht auch Fischer so. „So ein Auftritt ist für uns Werbung erster Güte.“ Veranstaltungsleiterin Silke Schauer will folgerichtig den Konzertabend nutzen, um Abonnenten für die Konzertreihe 2018 (siehe Kasten) zu werben.

„Ich fühle mich zur Hälfte als Pyrmonter“, sagte Hilpert, warum er sich für dieses Konzert engagiere. Er spielte damit zum einen auf seine immer noch nicht realisierten aber wie er versicherte, nicht aufgegebenen Pläne an, sich am Altenauplatz ein Haus zu bauen und darauf, dass er mit seinen Gästen immer in Bad Pyrmont unterwegs sei.

Neben der Philharmonie Kiew unter Leitung von Mykola Dyadiura und dem Pianisten Antonii Baryshevskiy, die das Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 von Robert Schumann und Anton Bruckners 5. Symphonie in B-Dur spielen, wird am 7. November auch Igor Epstein, der sich selber „Teufelsgeiger“ nennt, auf der Bühne stehen. Für ihn ist ein eigener Solopart mit angekündigt.

Karten für das Konzert, das am Dienstag, 7. November, um 19.30 Uhr beginnt, gibt es unter Telefon 05281/151543.

Information

Konzerte 2018

Sechs Sinfonieorchester sind zwischen Januar und November 2018 zu Gast: Mährische Philharmonie Olmütz (2. Januar), Thüringer Philharmonie Gotha-Eisenach (31. März), Nordwestdeutsche Philharmonie (28. April), Philharmonisches Kammerorchester Wernigerode (8. Juni), Niedersächsisches Jugendsinfonieorchester (7. Oktober) und Staatliche Slowakische Philharmonie Košice (17. November).

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare