weather-image
22°

Geschädigte Tankstelleninhaberin wundert sich über Verfahrensweise / Staatsanwaltschaft räumt Fehler ein

Drei Tage nach Tat Ermittlungen eingestellt

Bad Pyrmont. „Das macht mich völlig fertig. Ich kann gar nicht mehr richtig schlafen“, sagt Miriam Dreyer. „Da wird das Klauen für die Täter ja richtig einfach.“ Zu dieser Einschätzung ist die Pyrmonter Tankstellenpächterin durch einen Brief aus Hannover gelangt. In dem Schreiben teilt die dortige Staatsanwaltschaft der 37-Jährigen mit, dass die Ermittlungen zum Einbruch in ihrer Tankstelle am Pyrmonter Ortseingang eingestellt worden sind. Was Dreyer an dem Schreiben vor allem irritiert, ist das Datum im Briefkopf: Die Staatsanwaltschaft hat ihre Mitteilung am 14. April aufgesetzt. „Drei Tage nach der Tat“, sagt Dreyer und wirkt darüber auch jetzt noch entsetzt.

veröffentlicht am 29.04.2015 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 15:21 Uhr

270_008_7711664_pn111_3004.jpg

Autor:

Juliane Lehmann Und hans-Joachim Weiß
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Passiert war der Einbruch in der Nacht zum 11. April, einem Samstag“, erinnert sich Miriam Dreyer, die inzwischen auch den Schaden genau beziffern kann. Dass die Höhe öffentlich bekannt wird, möchte sie nicht. Aber sie deutet an: „Er liegt im fünfstelligen Bereich.“

Gleich am Tag nach der Tat habe die Polizei im Verkaufsraum Spuren gesichert, die die unbekannten Täter hinterlassen hatten. Die Ermittler hätten von ihr auch einige sehr spezielle Zigarettenmarken genannt bekommen, die die Einbrecher eingesackt hatten. Am Sonntag, 12. April, sei dann nichts passiert. Und am 15. April dürfte sie den Schrieb aus Hannover schon im Briefkasten gehabt haben. Zunächst übersah sie ihn allerdings in der Post. „Ich habe dann noch einmal auf der Wache angerufen“, berichtet sie. „Ich wusste ja nicht, dass der Fall für die Polizei schon erledigt war.“ Sie sei davon ausgegangen, „dass sie die Akte wenigstens ein paar Wochen auf ihrem Schreibtisch liegen lassen“ – zumal es durchaus Hinweise auf mögliche Verdächtige gebe. Denn einige Männer waren schon rund eine Woche vor der Tat, an den Tagen um Ostern herum, mehrfach in der Tankstelle aufgetaucht. „Einer kaufte Blättchen, und die anderen sahen sich um. Es schien, als würden sie den Raum auskundschaften“, erinnert sich die 37-Jährige an die suchenden Blicke des konspirativ wirkenden Quartetts.

Erstmals waren die Unbekannten Karfreitag einer ihrer Mitarbeiterinnen aufgefallen. Die habe sofort die Polizei angerufen, die auch sofort gekommen sei. Aber da seien die Männer schon weg gewesen. Als die vier Unbekannten am Ostersonntag und -montag erneut ins Geschäft kamen, habe sich ihr „schlechtes Gefühl“ verstärkt, schildert Dreyer, die der Polizei schon im Vorfeld der Tat auch die auswärtige Autonummer der obskuren Besucher nannte. „Aber vielleicht waren die das ja auch nicht“, sagt sie.

Gespannt ist Miriam Dreyer jetzt, wie die Sache weitergeht. Denn auch ihre Versicherung sei verwundert über eine derart schnelle Einstellung des Verfahrens. „Die Versicherung will sich jetzt erst mal die Ermittlungsakte kommen lassen.“

Die Staatsanwaltschaft in Hannover hat verdutzt reagiert, denn in einem Zeitraum von drei Tagen lägen in aller Regel die Akten noch gar nicht vor. „Das ist recht ungewöhnlich“, sagte deren Sprecher Thomas Klinge auf Anfrage und ging der Sache auf den Grund. „Der Brief ist versehentlich rausgegangen, es wird weiter ermittelt und die Spuren des Einbruch-Diebstahls werden noch von der Polizei ausgewertet“, betonte der Oberstaatsanwalt kurze Zeit später. Die Pyrmonter Ermittler hätten jedoch bei der Staatsanwaltschaft „zusätzliche polizeiliche Maßnahmen“ beantragt, die jedoch nicht bei Diebstahl, sondern nur bei Raub in Betracht kämen. „Das kam jedoch aus rechtlichen Gründen nicht infrage“, sagte Klinge, ohne weitere Details zu nennen. Er merkte jedoch an: „Das hat eine ganz neue Kollegin bearbeitet.“ Und weil diese Staatsanwältin die beantragten Maßnahmen nicht genehmigen konnte, habe sie dann den Brief nach Bad Pyrmont geschickt. Die Staatsanwaltschaft will Miriam Dreyer nun erneut anschreiben, um ihr mitzuteilen, dass weiter ermittelt werde.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?