weather-image
13°

Singender Polizist besucht Vorschulkinder

Dieser Kommissar ist ein großer Hit

Bad Pyrmont (Hei). Dass die Mama eines der Vorschulkinder aus der Kindertagesstätte Marienstraße gesagt hat: „Die Polizei sperrt dich ein, wenn du nicht brav bist“, findet Oberkommissar Michael Beyer aus Einbeck verständlicherweise gar nicht gut. Aber sonst ist der „Singende Polizist“ sehr angetan von dem, was ihm die 28 Kinder erzählen und was sie an Kenntnis über das richtige Verkehrsverhalten schon jetzt mitbringen.

veröffentlicht am 26.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 20:21 Uhr

270_008_5851441_pn105_2609.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit 20 Jahren ist Michael Beyer (60) mit seiner musikalischen Verkehrserziehung in Kitas und Schulen unterwegs, war auch schon in Bad Pyrmont tätig. Die Pyrmonter Verkehrswacht hat dafür gesorgt, dass er jetzt wieder hier zu Gast war, diesmal bei den Vorschulkindern in der Marienstraße und auf dem Hagen.

„Hat jemand Angst vor der Polizei?“, fragt Beyer ganz unverblümt, nachdem die Kinder auf den Sitzbänken Platz genommen haben. Ein allgemeines „Nee“ ist die Antwort. Und so geht es ungezwungen und gut gelaunt zur Sache. Was so ein Polizist trägt, weiß Philipp ganz genau: „Einen Polizeianzug“. Isabel weiß es noch besser: „Uniform nennt man das“.

Dass so ein Ordnungshüter ein Mensch ist wie jeder andere, dass er vielleicht Angst vorm Zahnarzt hat und nicht gern allein ist, erzählt Michael Beyer in seinem ersten Lied. Was den Straßenverkehr angeht, kennen die meisten Kinder schon die Regel Nummer eins: gucken und aufpassen. Davon handelt auch das nächste Lied, das der Polizist mit Gesang und Gitarre vorträgt. Beyer versteht es, die Kinder mitzunehmen und zu aktivieren. Stehen oder gehen: Was die grünen und roten Ampelfiguren signalisieren, machen die Kids mit Bewegungen nach. Beim Lied über Beyers Hund Rolf, der nicht gerade verkehrsgerecht über die Straße flitzt, singen die Kleinen den Refrain „Wau, Wau“ kräftig mit. Und das klickende Geräusch des Anschnallgurtes im Auto geben sie mit lautem Händeklatschen wieder.

Schwieriger wird es bei der Frage, wo denn im Straßenverkehr und überhaupt rechts oder links ist. „Mit meiner linken Hand fass’ ich ans rechte Ohr“ singt der Kommissar und sorgt mit seiner nachgeschobenen Bemerkung „Aber nicht so doll ziehen, sonst hängt das Ohr heute Mittag in der Suppe“ erst einmal für allgemeines Kichern. Und dann gibt es ein großes Gewusel rechts herum und links herum. Aber auch für die, die es noch nicht so ganz kapieren, hat er einen guten Rat: „Üben, üben!“

Durch Zufall kam Michael Beyer vor 20 Jahren zu seinem Nebenjob. Erst mit Liedern von Rolf Zuckowski, jetzt nur noch mit eigenen Werken. Und wenn er in einigen Jahren pensioniert wird, will er auf jeden Fall für einen Nachfolger sorgen. Denn der „Singende Polizist“ ist bei seinen kleinen Zuhörern ganz eindeutig ein großer Hit.

Oberkommissar Michael Beyer kommt bei den Vorschulkindern der Kindertagesstätte Marienstraße gut an. Foto: Hei



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?