weather-image
„Das macht mich unendlich traurig“

Diebstähle von Grabschmuck - Angehörige fassungslos

BAD PYRMONT. Erst vor wenigen Wochen wurde die Tochter des Ehepaars Neumann aus Barntrup auf dem Holzhäuser Friedhof begraben. Nun haben Unbekannte den Grabschmuck, den Ursula Neumann selbst hergestellt hat, gestohlen. Es soll nicht der einzige Diebstahl auf dem Friedhof gewesen sein.

veröffentlicht am 05.12.2017 um 16:18 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 18:40 Uhr

Ursula und Bodo Neumann sind immer noch traurig über den Diebstahl vom Grab ihrer Tochter. Foto: ti
Avatar2

Autor

Klaus Titze Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ihre Tochter hatten das Ehepaar Neumann aus Barntrup erst vor vier Wochen auf dem Holzhäuser Friedhof bestatten lassen. Wer als Eltern den Tod seines Kindes erlebt, ganz gleich welchen Alters, weiß aus eigener Erfahrung, wie tief Schmerz und Trauer in einem sitzen, wie schwer es ist zu akzeptieren, dass das eigene Leben nun ohne den Menschen, dem man das Leben schenkte, weitergehen soll.

In diesem Schmerz suchten Ursula und Bodo Neumann mehrfach das Grab ihrer Tochter auf, hinterließen Blumen und Grabschmuck auf diesem kleinen Flecken ihrer Erinnerung. So hatte die hinterbliebene Mutter ein Gesteck aus Birkenholz geformt, das ihr besonders gut gefiel, auf das Grab gelegt. Als sie wenige Tage später den Ort gemeinsam mit ihrem Mann besuchte, war das Gesteck verschwunden.

„Es ist, als würde man den Stich ins Herz noch einmal erhalten. Diese Gemeinheit zu sehen, das hat mich unendlich traurig gemacht“, erzählt sie stockend und immer noch erschüttert, dass ihre Trauer um einen geliebten Menschen so missachtet worden ist. Sie hätten sich im Anschluss noch mit anderen Friedhofsbesuchern darüber ausgetauscht und erfahren, es soll wohl öfter vorkommen, dass Blumen oder überhaupt Grabschmuck von den Gäbern des Holzhäuser Friedhofes gestohlen werden.

Eine Nachfrage beim örtlichen Polizeikommissariat bestätigt diese Beobachtung allerdings nicht. „Bei uns sind keine Diebstähle von den Grabstätten des Holzhäuser Friedhofes angezeigt worden“, beantwortet Kriminalhauptkommissar Andreas Zoch, der Leiter des Ermittlungsdienstes, die Anfrage. Womöglich scheuen die Betroffenen den Weg zur Polizei wegen des eher geringen Schadens oder auch geringer Erfolgsaussichten, die Diebe dingfest machen zu können.

Auch den offiziellen Weg zum Friedhofsamt der Stadt finden derartige Sachverhalte kaum, denn auch dort sind nur wenige Vorfälle bekannt. Laut Stadtsprecher Wolfgang Siefert hatte sich das Ehepaar Neumann mit ihrer Erzählung auch an das Friedhofsamt gewandt.

„Diese Art der Mitteilungen erreichen uns sehr selten. Doch es ist einfach bedauerlich, dass sich Menschen so pietätlos verhalten und die Trauer Hinterbliebener derart stören“, lautet sein Statement.

Anders hingegen kann Friedhofsgärtner Marco Löhrke bestätigen, dass er schon mehrfach vom Verschwinden von Schnittblumen oder Gestecken gehört habe. „Aber nach meinem Gefühl ist es weniger geworden. Selten jedoch verlassen die Sachen das Friedhofsgelände. Auch die Schnittblumen, die mein Chef zum Familiengrab gebracht hatte, fanden sich einige Grabstellen weiter wieder an“, erzählt Löhrke gesprächsweise.

„Es ist jedoch sehr schwierig, auf dem doch recht weitläufigen Gelände direkter Beobachter einer solchen Handlung zu werden. Zudem bin ich ja auch mit meinen Aufgaben und der Erledigung meiner Arbeit beschäftigt“, erklärt er die Schwierigkeit, derartige Taten verhindern zu können. Verstehen jedoch könne er sehr wohl die Enttäuschung der Hinterbliebenen und dass sie erbost seien über eine derartige Respektlosigkeit ihrer Trauer gegenüber. „Vielleicht bewirkt ja unsere Schilderung, dass andere Besucher des Friedhofes aufmerksamer werden, damit ihnen ähnlicher Ärger nicht auch eines Tages zustößt“, meint Bodo Neumann ergänzend.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare