weather-image
22°
Leseaktion an der Herderschule fasziniert Grundschüler

Die Welt der Buchstaben entdecken

BAD PYRMONT. Am Montag gab es für die Klassen 1 bis 4 der Herderschule mal aufregende und abwechslungsreiche Unterrichtsstunden, denn eine Bindung an ihre Klassenräume ist aufgehoben. Dafür wechseln Lese- und Spielorte an ihrer Schule.

veröffentlicht am 10.09.2018 um 17:40 Uhr

Katja Stöck mit einer 2. Klasse im Streitschlichterraum. Foto: ti
Avatar2

Autor

Klaus Titze Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Birgit Jaskolla, Leiterin der Bad Pyrmonter Stadtbibliothek, hat ein besonderes Interesse daran, Kindern die Welt der Buchstaben zu erschließen und sie so zum Lesen zu bringen. Dabei beschreitet sie auch ungewöhnliche Wege, so zum Beispiel, dass das Buch zum Kind kommt und nicht auf den umgekehrten Weg wartet. So hat sie gemeinsam mit den Lehrkräften an der Herderschule einen Leseaktionstag für Grundschüler konzipiert.

Und der bietet in dem gesamten Gebäude auf den unterschiedlichen Ebenen jede Menge, Neues und Spannendes zu erleben. Marcial Tinedo Gironas Steckenpferd ist das Mittelalter und die Ritterzeit. Er ist einer aus dem Lehrkörper der Herderschule und präsentiert seinen Stand mit Utensilien und Bildern über die damalige Zeit. Warum die Menschen damals eigenartige Kapuzen trugen, wie sie sich vor Krankheiten schützten, welche Kleidung sie trugen und wie wehrhaft sie sich rüsteten, können neugierig gewordene Kinderaugen besichtigen.

In dem Sprachförderraum im obersten Stockwerk wartet Birgit Jaskolla auf die Klasse 3c und verteilt in die Runde Bücher, deren Einband in Papier eingeschlagen ist und somit nicht erkannt werden kann, um was für ein Buch es sich handelt.

Jeweils zwei lesen für 30 Sekunden eine vorgegebene Seite, dann wechseln die Bücher die Leseakteure. Abschließend werden die gelesenen Bücher mit drei Punkten pro Kind bewertet. Dazu werden kleine bunte Steine auf das jeweilige Buch gelegt, und siehe da, mit 10 Steinen ist klarer Sieger „Eliot und Isabella“ von Ingo Siegner

Im Streitschlichterraum ist es regelrecht heimelig eingerichtet. Der Raum vermittelt eine gemütliche Leseatmosphäre, wohl auch, da neben Sofa und Teppichboden auch die Bücherregale und Tische mit Tüchern dekoriert sind. Hier liest Katja Stöck eine Geschichte von einem Löwen, der sich in eine Löwin verliebt, aber ihr das nicht mitteilen kann, da er nicht schreiben lernte.

Die Löwin bringt ihm das Schreiben bei. Während der Geschichte bringt die Vorleserin immer wieder Gegenstände hervor, die in dem Buch eine Rolle spielen und so werden die Kinder in die Geschichte hineingezogen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare