weather-image
22°

Stadt will Kunden der Post entgegenkommen und kassiert dafür 10 Cent / Vorerst nur ein Automat

Die „Pakettaste“ für zehn Minuten

Bad Pyrmont. Andere Städte haben eine „Brötchentaste“, Bad Pyrmont hat seit gestern eine „Pakettaste“. Sie ist speziell für Kunden der Postfiliale an der Bathildisstraße gedacht. Der neue Automat dort ermöglicht es den Autofahrern, einen Parkschein für die Dauer von zehn Minuten zu ziehen. Dafür werden 10 Cent fällig. Bislang mussten mindestens 50 Cent für jede angefangene Stunde bezahlt werden.

veröffentlicht am 03.01.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 00:41 Uhr

270_008_6828878_pn105_0301.jpg

Autor:

Hans-Ulrich Kilian
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir haben immer wieder Beschwerden von Postkunden bekommen, die eine Verwarnung bekommen haben, weil sie auf dem Parkplatz ohne Parkschein geparkt haben“, berichtet Stadtsprecher Wolfgang Siefert. „Denen möchten wir entgegenkommen, denn gleich für eine ganze Stunde wollen nicht alle von ihnen einen Parkschein ziehen.“

Bislang ermöglich das Kurzparken nur dieser eine Automat. „Der alte Parkscheinautomat musste ausgewechselt werden, und bei dieser Gelegenheit haben wir uns dafür entschieden, eine zusätzliche kurze Parkzeit einzurichten.“ Insgesamt 16 Parkscheinautomaten unterhält die Stadt laut Siefert insgesamt. Dort gilt noch eine Mindestparkzeit von 60 Minuten. „Das Ordnungsamt wird nun beobachten, ob und wie die Pakettaste angenommen wird“, so der Stadtsprecher. „Danach wird entschieden, ob so etwas auch an anderen Stellen sinnvoll ist. Notwendig wird es sicherlich nicht überall sein“, so Siefert, der auch auf die nicht unerheblichen Kosten einer möglichen Umrüstung verwies. Dabei nimmt die Stadt jährlich Parkgebühren in Höhe von rund 90 000 Euro ein. Dazu kommen noch die Verwarnungen, die sich im Jahr 2012 laut Stadt auf immerhin 63 000 Euro summierten.

Einen wesentlichen Unterschied zu den „Brötchentasten“ anderer Städte gibt es: In Hameln sind die ersten 15 Minuten Parken kostenlos. Damit folgt die Rattenfängerstadt dem Beispiel der meisten Städte. Bodenwerder ist mit 30 Minuten sogar noch großzügiger. Bürgermeisterin Elke Christine Roeder hat sich anders entschieden und gemeinsam mit Ordnungsamtsleiterin Sabine Spiegel 10 Cent für 10 Minuten angesetzt. Ob diese Parkzeit im Stoßgeschäft der Post ausreicht, das ist noch eine andere Frage.

Noch hat sich unter Autofahrerin nicht herumgesprochen, dass neben der Post nun für 10 Cent geparkt werden kann. Viele Postkunden ignorierten ganz augenscheinlich den Parkscheinautomaten und ließen es auf ein Knöllchen ankommen. Das kann teuer werden, denn seit letztem Jahr wird dafür eine Verwarnung in Höhe von 10 Euro fällig. Bislang hat das nach Erfahrungen des Außendienstes des Ordnungsamtes allerdings keine abschreckende Wirkung gezeigt. Aber gerade auf den Parkplatz neben der Post dürften die Mitarbeiter der Stadt in der nächsten Zeit ganz besonders achten.

Stadtsprecher Wolfgang Siefert zeigt den neuen Parkscheinautomaten auf dem Parkplatz neben der Post.uk



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?