weather-image
13°

140 Ärzte und Therapeuten treffen sich in Bad Pyrmont zum 3. Handsymposium

Die Folgen von Smartphones & Co.

Bad Pyrmont. Die moderne Kommunikationstechnik hinterlässt ihre Spuren – und die sind bekanntlich nicht immer willkommen. Zu den negativen Begleiterscheinungen von Smartphone, Tablet-PC & Co. gehören auch Handerkrankungen. „Junge Leute mit Sehnenscheidenentzündungen hat es in meiner Jugend nicht gegeben“, weiß Rainer Zumhasch von der Akademie für Handrehabilitation, einer der Organisatoren des seit gestern in Bad Pyrmont stattfindenden 3. Handsymposiums.

veröffentlicht am 01.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 15:41 Uhr

270_008_6979957_pn101_0103.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Für den 50-Jährigen ist „definitiv“ klar, dass es schon mit der Zunahme von Tastaturarbeit am PC eine Häufung von Handerkrankungen gegeben hat, die sich seit einigen Jahren durch die intensive Beschäftigung mit Smartphones noch verschärft hat. Auch diese unangenehmen Folgen sind ein Thema für die 140 Ärzte und Therapeuten, die sich im Pyrmonter Konzerthaus noch bis morgen mit neuen Therapiemöglichkeiten und Operationsmethoden befassen. „Es sind die Rotationsbewegungen der Daumen auf den Smartphoneoberflächen, die zu Problemen mit dem Daumensattelgelenk führen“, so Zumhasch, der aus Erfahrung weiß, dass Betroffenen sich oftmals erst über den eintretenden Schmerz über das Problem aufklären lassen.

Es sei wichtig, so die Ergotherapeutin Cornelia Paries, dass sich die Benutzer von Smartphones die Bewegungen ihrer Hand bewusst machen. Sie rät dazu, zwischendurch immer wieder einmal etwas anderes zu machen, um einseitige Bewegungen zu vermeiden. „Wenn die Hand erst schmerzt, dann ist das ein Warnsignal, das man nicht missachten darf. Spätestens dann sollte man aufhören.“ In der Therapie gehe es darum, entstandene Spannungen abzubauen und die Hand zu stabilisieren. In Workshops lernen die Tagungsteilnehmer unter anderem Übungen, wie das erreicht werden kann.

Die Themenpalette des Symposiums ist breitgefächert, der wissenschaftliche Anspruch laut Prof. Dr. Bernd Riek vom Klinikum Hildesheim, einem der Referenten, hoch. Zu den Referenten gehört übrigens auch der Unfallchirurg Frank Blömker, Chefarzt am Bathildiskrankenhaus.uk

Orthesen helfen dabei, die Hand zu stabilisieren, zu entlasten und ruhig zu stellen. Angebote wie diese gehören zum 3. Handsymposium im Pyrmonter Konzerthaus. uk



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?