weather-image
10°

Schüler der Herderschule verbringen mit der Rechtsanwältin Stephanie Krause eine Schulstunde im Amtsgericht

„Der Richter hatte ja gar keinen Holzhammer“

Bad Pyrmont. Seit mehreren Jahren bietet die Rechtsanwältin Stephanie Krause von der Anwaltskanzlei Backhaus & Partner aus Barntrup und Lügde den Zehntklässlern der Pyrmonter Herderschule die Möglichkeit, an Gerichtsverhandlungen im Amtsgericht Hameln teilzunehmen.

veröffentlicht am 08.12.2015 um 13:28 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_7806336_pn205_0912.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

So konnten die Jugendlichen auch jetzt wieder den Verhandlungsverlauf, die Zeugenbefragung und Urteilsfindung bei Körperverletzung, Urkundenfälschung oder Diebstählen im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz direkt mitverfolgen und dabei feststellen, dass sich die Wirklichkeit doch deutlich von den zahlreichen Gerichtsshows im Fernsehen unterscheidet. „Der Richter hatte ja gar keinen Holzhammer, und die Beteiligten sprachen ja sehr vernünftig und freundlich miteinander“, staunte etwa Luca.

Im Anschluss an die Sitzung durften die Jugendlichen noch Fragen an die Vorsitzende Richterin, die Staatsanwältin und den Jugendgerichtshelfer stellen. Auf den ersten Blick erschienen den Besuchern die Urteile zu milde, nach der Aussprache aber durchaus angemessen.

Erstaunt waren sie auch darüber, was im Bundeszentralregister alles an Informationen zu den Delinquenten zusammengetragen wurde. Den Abschluss des Besuchstages bildete die Besichtigung einer Arrestzelle mit ausführlichen Erläuterungen eines Justizbeamten zur Sicherheitsverwahrung. „Das ist ein Ort, an dem ich mich nicht gerne länger aufhalten möchte – so ganz ohne Fernseher, Radio oder Smartphone“, ließ Samuel keine Zweifel an seinen Eindrücken.

Nach der Rückkehr in die Schule informierte Rechtsanwältin Stephanie Krause die Schüler noch über die typischen, von Jugendlichen begangenen Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten, als da wären: Mofa frisieren, Fahren ohne Fahrerlaubnis, illegales Herunterladen von Film- oder Musikdateien oder die Verletzung des Rechts am eigenen Bild. Den Schwerpunkt ihres Vortrages aber legte sie auf die Rolle als Opfer krimineller Handlungen. „Nicht um Euch zu verängstigen, sondern um Euch Mut zu machen, Eure Rechte wahrzunehmen“, betonte die Juristin.

Mit Applaus und einem Blumenstrauß, überreicht von den beiden Klassensprechern Madeline Rust und Burak Günver, wurde Stephanie Krause in der Hoffnung verabschiedet, dass sie auch kommenden 10. Klassen eine Unterrichtsstunde im Gerichtssaal ermöglicht.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt