weather-image
15°

Bürgermeister Blome soll jetzt Gespräche mit Immobilienbesitzern und Maklerfirmen führen

CDU sorgt sich um Leerstand im Zentrum

Bad Pyrmont. Die Pyrmonter CDU sorgt sich um das Erscheinungsbild der Kurstadt. Insbesondere vor dem Hintergrund der Bewerbung um die Anerkennung als Weltkulturerbe sieht die Ratsfraktion in den Vakanzen von Innenstadt-Geschäften Probleme. „Obwohl Bad Pyrmont im Vergleich mit anderen Städten gleicher Größe durchaus noch gut aufgestellt ist, gibt es gerade in der Fußgängerzone und der Hauptallee zunehmend Leerstände, die sich in absehbarer Zeit noch verstärken werden“, glaubt Fraktionschefin Ursula Körtner. Beide Bereiche gehörten jedoch mit ihrem Alleensystem in den Pyrmonter Vorschlag zur Weltkulturerbe-Bewerbung. „Es wird für die positive Darstellung unserer Stadt sicher nicht von Vorteil sein, wenn Experten-Besuche im Rahmen der Weltkulturerbe-Bewerbung stattfinden und die Leerstände immer sichtbarer werden“, moniert die ehemalige Landespolitikerin, die auch feststellt, dass die Verwahrlosung von zum Verkauf stehenden Immobilien im gesamten Stadtgebiet zugenommen hat.

veröffentlicht am 19.10.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:04 Uhr

Hans-Joachim-Weiß-Redakteur-Lokales-Hameln-Dewezet

Autor

Hans-Joachim Weiß Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Um Abhilfe zu schaffen, bittet die CDU-Fraktion jetzt Bürgermeister Klaus Blome (parteilos) um Unterstützung und hat einen entsprechenden Antrag auf den Weg ins Rathaus gebracht. Darin wird der Verwaltungschef aufgefordert, zunächst mit den Immobilienbesitzern, Maklerfirmen und gegebenenfalls auswärtigen Investoren eine Gesprächsrunde einzuberufen, um über konstruktive Vorschläge, Unterstützungsmaßnahmen oder Förderprogramme zu versuchen, das Bild Bad Pyrmonts wieder positiv zu gestalten. Dazu sollten nach Meinung der CDU die relevanten Pyrmonter Verbände wie Werbegemeinschaft, Einzelhandelsverband, Kur- und Verkehrsverein sowie Dehoga mit einbezogen werden.

Die Anerkennung als Weltkulturerbe sei so etwas wie die „Champions-League der bedeutendsten Kurorte Europas“. Mit großem Werbeeffekt und einer Steigerung des Marktwertes Bad Pyrmonts. „Bürger, Firmen und Institutionen unserer Stadt werden davon entscheidend profitieren“, begründet Körtner den Antrag. Deshalb gelte es zu klären, ob mithilfe des Bundes oder des Landes Fördergelder zur Erhaltung historischer Bausubstanz ermöglicht werden können. Auch die Stadt Hameln lege zurzeit ein Förderprogramm mit Hilfe von Bund und Land auf.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt