weather-image
28°
Diedrichs: „Flughafenanbindung ist die Grundversorgung für die Hotels, Gaststätten und den Kurbetrieb“

CDU fordert gemeinsames Engagement für die S-Bahn

Bad Pyrmont. Am Flughafen Langenhagen in die S-Bahnlinie 5 steigen und am Bahnhof in Bad Pyrmont wieder aussteigen – das ist die zurzeit geltende schnelle Verbindung. Doch die Verantwortlichen der Region Hannover denken mit der Bahn, dem Land und Verbänden darüber nach, wie sie den Bahnhof Hannover entlasten und das S-Bahnangebot erweitern können. Ein Vorschlag lautet, die S 4 von der Messe in Hannover aus ab dem Hauptbahnhof Hannover auf dem Linienweg der S 5 fahren zu lassen. Doch das wäre das Aus für die Flughafenverbindung Bad Pyrmonts und auch Hamelns.

veröffentlicht am 28.01.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 21:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Pyrmonter CDU-Ratsfraktion befürchtet, dass bei den Überlegungen die Belange der Kurstadt zu kurz kommen, und hat Verwaltung und Rat zum gemeinsamen Handeln aufgefordert. „Wer vertritt unsere Interessen?“, fragt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ursula Körtner. „Wir glauben, dass in der Studie, die der Verkehrsausschuss der Region in Auftrag geben will, die Interessen der Stadt und der Region Hannover im Mittelpunkt stehen. Darum müssen wir schon jetzt handeln.“

Diese Studie sieht zwei getrennte Phasen vor: das „Szenario 2016 plus“, das kurzfristigere Veränderungen untersucht und das „Szenario 2030“, das den Handlungsbedarf für längerfristige Maßnahmen ermittelt. 2016 startet in NRW ein neues Eisenbahnkonzept. Und es soll nun geprüft werden, wie die heimische Zugstrecke dort eingebaut werden kann.

Die Nachteile einer Kappung der direkten S-Bahnanbindung liegen für die Christdemokraten auf der Hand. „Für viele Pyrmonter, für die Hotels und Gaststätten und den Kurbetrieb ist das sozusagen die Grundversorgung, aber die Verbindung ist auch für Bad Pyrmont als Wirtschaftsstandort wichtig“, so der Fraktionsvorsitzende Lars Diedrichs. „Gäste der Messen in Hannover, die einmal die schnelle Verbindung nach Bad Pyrmont kennengelernt haben, die kommen auch wieder.“ Den Flughafen nur noch über Bennemühlen und Soltau anzufahren, sei inakzeptabel. Diedrichs und Körtner erinnern daran, dass Bad Pyrmont schon einmal abgehängt worden sei, denn seit der Expo 2000 fahren die Züge von hier im Stundentakt und nicht wie in Hameln im Halbstundentakt. „So etwas darf sich nicht wiederholen.“

Die CDU-Fraktion hat gestern im Rathaus einen Antrag abgegeben, der am 20. Februar vom Rat beschlossen werden soll. Die Verwaltung soll beauftragt werden, unverzüglich gegenüber der Landesregierung, der Landesnahverkehrsgesellschaft und der Region Hannover die Interessen Bad Pyrmonts geltend zu machen. Außerdem sollen Vertreter der Stadt bei der Studie ihre Sichtweise einbringen können. „Erfolgreich können wir nur sein, wenn wir das in großer Gemeinsamkeit tun“, so Körtner. Der Rat soll darum eine von der Verwaltung vorbereitete Petition an die Landesregierung beschließen, in der sich die Politik gegen Benachteiligungen durch eine Veränderung im S-Bahn-Verkehr ausspricht.uk

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare