weather-image
25°

Niedersächsischer Städtetag formuliert in der Kurstadt seine Erwartungen an die Landesregierung

Bürgermeister schreiben Pyrmonter Erklärung

Bad Pyrmont. Es ist nicht so, dass Bürgermeister immer nur übers Geld reden, wenn sie zusammensitzen. Aber die Finanzen spielen eine große Rolle, gerade in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise, die auf die kommunalen Haushalte mächtig durchschlägt. Einig ist man sich, dass die kommunale Steuerkraft verbessert und nicht noch geschwächt werden müsse, wie es die Koalitionsverhandlung von CDU und FDP in Berlin befürchten lassen. Kein Wunder also, dass es auch bei der 16. Städteversammlung des Niedersächsischen Städtetages (NST) in Bad Pyrmont immer wieder genau darum ging. Nicht nur Pyrmonts Bürgermeisterin Elke Christina Roeder träumt von einer „100-prozentigen Finanzierung“ von Aufgaben, die von Land und Bund auf die Kommunen übertragen werden. „Doch ich habe da so meine Zweifel, denn das war noch nie so“, sagte sie.

veröffentlicht am 22.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 11:41 Uhr

270_008_4189940_pn103_2310.jpg

Autor:

Hans-Ulrich Kilian


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?