weather-image
Jung-Medizinerin mit an der Spitze

Buchinger-Klinik: Die vierte Generation übernimmt

BAD PYRMONT. Es sind große Fußstapfen, in die Dr. Verena-Constanze Buchinger-Kähler tritt: In vierter Generation führt sie nun als leitende Ärztin und Gesellschafterin gemeinsam mit ihrem Vater, Chefarzt Dr. Andreas Buchinger, die 1935 in Bad Pyrmont eröffnete international renommierte Heilfastenklinik.

veröffentlicht am 08.08.2017 um 17:50 Uhr
aktualisiert am 08.08.2017 um 18:30 Uhr

Dr. Verena-Constanze Buchinger-Kähler bildet jetzt zusammen mit ihrem Vater Dr. Andreas Buchinger die ärztliche Leitung der international renommierten Heilfastenklinik. Foto: Hei
Avatar2

Autor

Karin Heininger Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es sind große Fußstapfen, in die Dr. Verena-Constanze Buchinger-Kähler getreten ist: In vierter Generation führt sie nun als leitende Ärztin und Gesellschafterin gemeinsam mit ihrem Vater, Chefarzt Dr. Andreas Buchinger, die 1935 von ihrem Urgroßvater in Bad Pyrmont eröffnete international renommierte private Heilfastenklinik Dr. Otto Buchinger.

„Ich habe mich bewusst dafür entschieden“, sagt die 32-Jährige. „Es gab keinen Druck.“ Vielmehr sei es ihr ein Herzensanliegen gewesen, die Führung der Klinik in der Familie zu halten. So könne sie auch eigene Akzente setzen und persönliche Vorstellungen verwirklichen.

„Schon als Kind wollte ich Ärztin oder Psychologin werden“, erzählt Dr. Buchinger-Kähler. Da trug sie mit Vorliebe Schwesternkasacks. „Und meinem Vater habe ich auch schonmal das Stethoskop stibitzt.“Mit 15 habe sie dann begonnen, in der Klinik zu arbeiten. So habe sie in alle Bereiche hineingeschnuppert. Nach dem Medizinstudium an der Uni Düsseldorf spezialisierte sie sich auf die plastisch-ästhetische Chirurgie, in der sie die Weiterbildung zur Fachärztin absolvierte.

Nach dem Studium und Auslandsaufenthalten arbeitete die junge Medizinerin sechs Jahre am Uniklinikum Aachen. Auch in der Notaufnahme und auf der Intensivstation, wo unter anderem die körperliche Rekonstruktion nach Verkehrs- und Brandunfällen oder bei Tumor-Patienten ein Schwerpunkt ihrer Arbeit war.

Ihre Kompetenz für plastisch-ästhetische Probleme kommt der Ärztin auch bei ihrer jetzigen Tätigkeit zugute. Zum Beispiel bei der Behandlung von Patientinnen, die unter Lipödemen leiden. Dabei führen veränderte Fettzellen zu Flüssigkeitsansammlungen im Fettgewebe der Unterhaut. Die Folge ist ein abnormes, teilweise schmerzhaften Anschwellen der Beine. „Da gibt es zwar keine Heilung, aber eine Linderung durch die Kombination von Kompressionen, Lymphdrainage, Massage und Ernährung“, sagt Dr. Buchinger-Kähler.

Sie ziele ab auf eine ganzheitliche Therapie, die alle Selbstheilungskräfte mobilisiere, die guttue und in der Kombination von Ruhe, Meditation und Bewegung sogar Burnout oder Tinnitus vorbeugen könne. Nicht zuletzt deshalb sei das Heilfasten eine absolut zeitgemäße Behandlung. „Jeder vierte Patient in unserer Klinik ist heute unter 35 Jahre alt“, sagt Dr. Buchinger-Kähler. Gerade bei jüngeren Menschen stehe heute die Prävention an erster Stelle.

Selbst ausprobiert hat sie das Fasten erstmals mit 18 Jahren: „Dabei habe ich gespürt, wie alle Sinne geschärft werden und man achtsam mit sich selbst umgeht.“ Bis heute fastet die junge Medizinerin zweimal im Jahr. Und es freut sie, dass neue Forschungsergebnisse das Heilfasten wissenschaftlich untermauern und damit das Wirken ihrer Familie („Ich habe sehr viel von meinem Vater gelernt“) bestätigen. Neue Ansätze sieht sie im Umgang mit der Ernährungstherapie: „Dort spielen psychologische Aspekte, wie etwa das Verhalten beim Essen, eine größere Rolle als früher.“

Und noch etwas ist neu: „Früher hat unser Koch für die Patienten ein Schaukochen zur gesunden Ernährung veranstaltet. Jetzt werden die Patienten selbst aktiviert und lernen, gesund zu kochen.“

Als Familienbetrieb hat sich die Klinik mit 72 Mitarbeitern übrigens noch vergrößert: Bereits 2016 übernahm Dr. Verena Buchinger-Kähler gemeinsam mit ihrem Mann, dem Diplom-Betriebswirt Christian Kähler (38), die wirtschaftliche Leitung des Hauses, die zuvor ihre Mutter Evelyn Buchinger innehatte.

Für die Kurstadt stellt das 65-Betten-Haus auch einen Wirtschaftsfaktor dar. Etwa 15 000 Übernachtungstage kommen jährlich zusammen – nicht eingerechnet die begleitenden Angehörigen, die in Pyrmonter Hotels und Pensionen schlafen. Gerade bei ausländischen Gästen können das durchaus mehrere Personen sein.

Apropos: Der international gute Ruf der Klinik schlägt sich merklich in der Klientel nieder. „Wir haben Gäste aus ganz Europa, aber auch aus Australien oder den Vereinigten Arabischen Emiraten“, sagt Dr. Buchinger-Kähler. Letztere stellten etwa ein Drittel der Patienten und damit die Hälfte der ausländischen Gäste. In der christlichen Fastenzeit kehren sich die Verhältnisse wieder um: „Dann haben wir mehr deutsche Gäste.“ In der Klinik werden übrigens längst nicht nur Privatzahler behandelt. „Wir haben Verträge mit allen gesetzlichen Krankenkassen.“

Auch, wenn die vierte Generation Buchinger die Präsenz ihrer Klinik mehr ins öffentliche Bewusstsein bringen will – Diskretion gehört nach wie vor zur Unternehmensphilosophie. Darauf legen gerade wohlhabende oder prominente Gäste der Klinik am Fuß des Bombergs Wert. „Viele schätzen es, dass sie bei uns in Ruhe gelassen werden“, sagt die neue leitende Ärztin. Und doch wollen die Buchingers nicht nur im Verborgenen wirken. „Wir interessieren uns sehr für den Ort“, sagt die neue ärztliche Leiterin. „Buchinger und Pyrmont gehören einfach zusammen.“

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare