weather-image
Angeklagter wollte Lebensgefährtin angeblich vor Überschuldung retten

Brutaler Mordversuch vor Gericht

Detmold. Das Landgericht Detmold verhandelt ab morgen, 6. Mai, um 9 Uhr im Schwurgerichtssaal 165 die Strafsache gegen Peter S. aus Detmold. Ein weiterer Termin ist für den 9. Mai um 9 Uhr bereits als Folgetermin festgelegt.

veröffentlicht am 05.05.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 06:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 47 Jahre alten Angeklagten vor, am 20. November 2013 versucht zu haben, seine Lebensgefährtin zu töten.

Motiv des Angeklagten soll es gewesen sein, seiner Lebensgefährtin zu ersparen, die aus seiner Sicht hoffnungslose Situation der Überschuldung noch länger zu erdulden.

Auslöser der Tat soll gewesen sein, dass der Angeklagte glaubte, ihnen sei am Vortag aufgrund von Zahlungsrückständen der Strom abgestellt worden.

Der Angeklagte soll der Geschädigten am Tattag in der dunklen Wohnung aufgelauert und ihr von hinten mit einem Hammer mehrfach auf den Kopf geschlagen haben.

Er soll daraufhin erkannt haben, dass dieser Tötungsversuch nicht zum Erfolg geführt hat. Daraufhin soll der Angeklagte der durch die Hammerschläge zu Boden gestürzten Geschädigten zwei Handtücher auf das Gesicht gepresst haben, um sie zu ersticken.

Die Geschädigte sei dadurch zwar in Atemnot geraten, habe sich aber aus der Situation befreien können. Sodann soll der Angeklagte ihren Kopf ergriffen und diesen stark nach rechts und links gedreht haben, um der Geschädigten so das Genick zu brechen, was ihm aber ebenfalls misslang.

Zuletzt soll der Angeklagte noch in die Küche der Wohnung gelaufen sein, um von dort ein Küchenmesser zu holen. Der Angeklagte habe aber dann keine Kraft mehr gehabt, dieses einzusetzen.

Der Angeklagte wurde noch am Tattag vorläufig festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Der Angeklagte, der bis zu diesem Zeitpunkt strafrechtlich noch nicht in Erscheinung getreten ist, soll durch Zeugen und Sachverständige überführt werden.

Verteidigt wird der Angeklagte durch Rechtsanwalt Scharmer aus Detmold.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt