weather-image
19°

Brudermahl mit Prof. Christian Pfeiffer

Bad Pyrmont (ar). Unter der Prämisse „Gemeinschaft unter Menschen zu stiften, die sich im Leben sonst nie begegnet wären“ konnte Titus Malms, Meister vom Stuhl der Pyrmonter Freimaurerloge „Friedrich zu den drei Quellen“ am Dienstagabend zum 3. Bürgerlichen Pyrmonter Brudermahl im Steigenberger Hotel zahlreiche lokale Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Kultur zu einem atmosphärisch dichten, informativen und von ritueller Würde geprägten Abend begrüßen.

veröffentlicht am 20.06.2012 um 17:15 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 00:21 Uhr

Vereint unter dem Zeichen der Loge (v.li.): Titus Malms, Prof. Dr. Christian Pfeiffer und Hans-Jürgen Bartling. Foto: rr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bad Pyrmont (ar). Unter der Prämisse „Gemeinschaft unter Menschen zu stiften, die sich im Leben sonst nie begegnet wären“ konnte Titus Malms, Meister vom Stuhl der Pyrmonter Freimaurerloge „Friedrich zu den drei Quellen“ am Dienstagabend zum 3. Bürgerlichen Pyrmonter Brudermahl im Steigenberger Hotel. zahlreiche lokale Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Kultur zu einem atmosphärisch dichten, informativen und von ritueller Würde geprägten Abend begrüßen.
Die freimaurerische Klammer wurde durch die Regie des „Meisters“ im Dialog mit seinen zwei „Aufsehern“ gebildet. Der Fürstensaal gab das die Tradition unterstreichende Ambiente und der Ehrengast lieferte einen fulminanten Vortrag, der die Logenbrüder und ihre Gäste förmlich mitriss. Malms hatte für diesen Part den Direktor des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen und ehemaligen Niedersächsichen Justizminister (2000 bis 2003) Prof. Dr. Christian Pfeiffer gewinnen können, der seine aktuellen Thesen zum Thema Computerspielsucht im Zusammenhang mit der männlichen Jugend vehement vertrat.
 Gestützt auf Untersuchungen und Befragungen zeige sich, so Pfeiffer, dass die Ursachen für extensive Computerspielnutzung in den Familien, und dort vor allem bei den Vätern liege. „Zwei Drittel der Väter sind emotional Krüppel,“ dozierte der 68-Jährige. „Aber nur starke, liebevolle Väter erziehen auch starke Söhne, die wissen, wo’s langgeht.“

Mehr vom Brudermahl gibt's in der Printausgabe.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt