weather-image
13°

Brennholz heiß begehrt

Trotz milder Witterung hohe Nachfrage in Lippes Wäldern

veröffentlicht am 24.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 16:41 Uhr

270_008_6968936_lipp101_2402_pr.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Lemgo / Schieder-Schwalenberg. Auch wenn der Winter 2013/2014 bislang sehr mild war: Die Nachfrage nach Brennholz ist ungebrochen. Während die Arbeiten für die Ernte des starken Laubstammholzes zu Ende gehen, sind jetzt vermehrt Brennholzwerber in den Wäldern des Landesverbandes Lippe unterwegs, um Laubholzkronen aufzuarbeiten und Restholz zu sammeln. „Das Interesse an Brennholz ist, wie in ganz Deutschland nach dem deutlichen Öl- und Gaspreisanstieg in den vergangenen Jahren, auch in unserer Region gewachsen“, berichtet Hans-Ulrich Braun, Leiter der Forstabteilung des Landesverbandes Lippe. Brennholz sei deshalb ein wichtiges Geschäftsfeld für den Landesverband, die Preise seien stabil.

Im Forstrevier Schieder gehören Brennholzwerber in der kalten Jahreszeit zum Bild. „Wir verfügen hier über viel Laubholz und führen regelmäßig Motorsägenlehrgänge durch, die Voraussetzung für Brennholzwerber sind, um selbstständig in unseren Forsten Holz mit der Motorsäge aufarbeiten zu dürfen“, erläutert Revierleiter Hermann Kaiser. Viele Lipper entscheiden sich, selbst in den Wald zu gehen, um von günstigeren Einkaufspreisen zu profitieren: „Ein Raummeter ofenfertiges Brennholz, vor die Haustür geliefert, kostet ab 85 Euro aufwärts. Bei uns kostet der Raummeter Laubbrennholz, an den Waldweg gerückt, ab 40 Euro, beim selbständigen Aufarbeiten liegen die Preise zwischen 20 und 35 Euro, abhängig von den Begebenheiten vor Ort“, erläutert Kaiser. Somit registriert er auch Anfang dieses Jahres, trotz

milder Wintertemperaturen, ein gutes Brennholzgeschäft in seinem Revier.

Die Kalkulation, wie viel Raummeter Brennholz zum Heizen eines Wohnhauses benötigt werden, ist einfach: „Der Brennwert eines Raummeters trockenes Brennholz entspricht – je nach Holzart – dem von 170 bis 210 Litern Heizöl. Ein durchschnittliches Wohnhaus verbraucht in einem durchschnittlichen Winter zirka 2000 Liter Heizöl. Das macht zehn bis zwölf Raummeter Brennholz“, rechnet Kaiser vor.

Der Brennwert von Holz steigt mit der Dauer seiner Lagerung, spätestens im dritten Jahr nach der Einlagerung sollte das Brennmaterial allerdings zum Einsatz kommen. Kaiser schildert: „Je geringer der Wassergehalt des Holzes, desto höher der Brennwert. Frisch geschlagenes Brennholz hat einen Wassergehalt von 50 bis 60 Prozent, zwei Jahre gelagertes Holz nur noch von 15 bis 25 Prozent.“red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt