weather-image
15°

IHK Lippe: Umlage nicht auf Wirtschaft abwälzen

Blomberg ist im Solidarpakt

Blomberg. Die Stadt Blomberg muss an hochverschuldete Kommunen weniger abgeben als ursprünglich vorgesehen. Nach den jüngsten Berechnungen der Landesregierung verringert sich für 2014 die sogenannte Solidarumlage von 31 672 Euro auf 9300 Euro. Nach Ansicht der IHK Lippe entfällt damit ein Argument für etwaige Überlegungen, zum Ausgleich die Gewerbesteuer zu erhöhen. Zwar gibt es dafür noch keine konkreten Signale aus Politik und Verwaltung, Anlass zur Sorge besteht allemal. Selbst ohne Solidarumlage wurde in der Nelkenstadt stets an der Gewerbesteuerschraube gedreht: Erst im letzten Jahr wurde der Hebesatz von 411 auf 420 angehoben. Im Jahr 2010 lag er noch bei 403.

veröffentlicht am 16.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 07:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Zwar hat auch Blomberg mit einem Haushaltsdefizit zu kämpfen“, räumt Frank Lumma, Ansprechpartner der IHK für Kommunalfinanzen, ein, „und da tut schon jeder Euro an zusätzlicher Belastung weh.“ Andererseits, so Lumma weiter, beruhe die Pflicht zur Solidarumlage auf der hohen Steuerkraft Blombergs. Der größte Teil des Steueraufkommens werde über die Gewerbesteuer aufgebracht. „Es wäre unklug und unfair, die Solidarumlage über Steuererhöhungen auf die ortsansässigen Unternehmen abzuwälzen“, warnt Lumma, „die Stadt würde die tragenden Säulen ihres finanziellen Fundaments schwächen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?