weather-image

Für den guten Zweck: Holzhäuser begründen gemeinsam neue Tradition

Biikebrennen: Heißes Spektakel in Eiseskälte

BAD PYRMONT. Rundherum waren alle Parkflächen mit Autos zugestellt, und auf dem Schützenplatz in Holzhausen drängten sich die Menschen. Das vom Elternverein, dem Lions Club und von der Freiwilligen Feuerwehr durchgeführte Biikebrennen, erstmals in dieser Art veranstaltet, zog Hunderte Holzhäuser an.

veröffentlicht am 20.01.2019 um 18:02 Uhr

Anderswo eine jahrhundertealte Tradition, erweist sich das Biikebrennen auf dem Holzhäuser Schützenplatz jetzt auch hierzulande als beliebtes Spektakel. Foto: rr
IMG-20161016-WA0000

Autor

Rudi Rudolph Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

So fand das eigentlich aus Nordfriesland stammende Biikebrennen hier vor Ort eine würdige Einführung. Diese alte Tradition, zum Anfang des Jahres die bösen Geister zu vertreiben, fiel in Holzhausen auf fruchtbaren Boden, auch wenn die Tradition an der Küste, die zum Fang ausreisenden Fischer und Walfänger mit dem Licht der brennenden Feuer sicher aufs Meer hinaus zu begleiten, hier wohl etwas weit hergeholt ist. Hier mussten am Samstagabend die bösen Kältegeister vertrieben werden, was mit den einschlägigen Getränken auch geschah. Denn vorne konnte man sich in gebührender Nähe zu den Feuern rösten lassen, während man auf seiner Rückseite fast erfror. Die riesige Menge von Menschen verteilte sich zwischen dem großen Haufen Tannenbäumen, der vor einer Woche von den Holzhäuser Kindern mit ihren Eltern gesammelt worden war, dem von der Feuerwehr Holzhausen organisierten Getränkewagen und dem Bratwurstwagen, von wo aus, wohl auch nicht zuletzt wegen der Kälte, reichlich Brat- und Currywürste über den Tresen gingen.

In die vom Lions Club organisierten Brenntonnen, aus deren Metall ein Mitglied den „Lions Club“-Schriftzug herausgelasert hatte, stopften die Mitglieder der Holzhäuser Wehr Tannenbaum auf Tannenbaum, die nach meist kurzer Zeit Feuer fingen und manchmal mit einem riesigen, fast explosionsartigen Feuerball aufbrannten. „Wenn man sieht, wie schnell das geht, möchte man sich keinen Weihnachtsbaumbrand zuhause vorstellen“, gruselte es einer Besucherin. Gelegentlich brannten zwei Tonnen, manchmal drei oder vier mit hohem Feuer. Ein Highlight war der Brand in allen fünf Tonnen, bei dem auch Kinder und Erwachsene mit der Bestückung nachhalfen.

Der Qualm der brennenden Fichten verbreitete sich über den ganzen Platz, und da der Wind ständig drehte, vermischte er sich mit den Bratwurstdünsten und waberte über den Schützenplatz. Das Gemisch zog entweder weit über die Köpfe hinweg oder genau auf die Zuschauer hin, und so hatte am Ende des Abends jeder sein Quäntchen Rauchgeruch in der Kleidung.

Wahrscheinlich werden sich auch viele Besucher des Biikebrennens über die kleinen grauen Stippen auf ihren Sachen gewundert haben. Doch das war nur harmlose Asche.

Andreas Goedecke, Präsident des mit veranstaltenden Lions Clubs, war jedenfalls von dem großen Zuspruch begeistert, wie auch Clubmitglied Hartwig Henke aus Lügde. Nunmehr war es die zweite Aktion dieser Art des Lions Clubs, doch das erste Mal in diesem Umfang gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Holzhausen und der Elternvertretung der Grundschule Holzhausen.

So gesehen dürfte am Samstag tatsächlich eine für Holzhausen neue Tradition begründet worden sein.

Der Erlös der Sammelaktion vor einer Woche dient einem guten Zweck: der Jugendarbeit in der Kinderfeuerwehr und der Beschaffung von außerplanmäßigen Lernmitteln für die Grundschüler.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt