weather-image
25°
Vorsitzende Christina Marx zieht nach einem Jahr Bilanz

Behindertenbeirat ist fleißig wie ein Bienchen

Bad Pyrmont (red). Das Prädikat „bienenfleißig“ hat die Vorsitzende des Pyrmonter Behindertenbeirates, Christina Marx, dem Vorstand und den Mitgliedern des Beirates vergeben. Anlass für dieses positive Fazit ist das einjährige Bestehen des Beirates.

veröffentlicht am 08.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 16:21 Uhr

Mit Elan wollen sie an die neuen Aufgaben herangehend: Vorsitzen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Jeden Monat tagte die Vollversammlung des Beirats, um aktuelle und akute Probleme zu erörtern und in die Tat umzusetzen“, nennt Christina Marx ein Beispiel für den Elan des Beirates. Nach dem ersten hektischen Jahr würden die Arbeitskreise nun in die Pflicht genommen, um in den Sektoren Verkehrsplanung, öffentlicher Nahverkehr, behindertengerechtes Bauen und Wohnen sowie Behindertenrecht Vorschläge zu erarbeiten und den Gremien zu unterbreiten.

„Worauf der Beirat und ich besonders stolz sind, ist die redaktionelle Vorbereitung eines Führers für Menschen mit Behinderungen“, sagt Christina Marx weiter. Aufbauend auf eine zehn Jahre alte Vorlage nahm der Beirat inhaltliche und formelle Aktualisierungen vor, die nicht nur für den Behinderten ein Wegweiser durch Bad Pyrmont ist. Allerdings strich das Rathaus die Mittel für den Behindertenführer. Veranschlagt wurden rund 6000 Euro. Da der Führer in den Augen des Beirates aber dringend benötigt wird, werde er nun noch einmal mit der Verwaltung sprechen und Sponsoren suchen. Der Beirat hofft, dass der Behindertenführer spätestens 2010 erscheint.

Ein weiterer Höhepunkt für den Beirat war der „Tag der Niedersachsen“ im Juni in Hameln. Während der Veranstaltung konnte der Behindertenbeirat viele Interessierte am Stand über die Aufgaben des Beirats informieren und Tipps geben. „Eine der wichtigen Aufgaben war es auch, Nichtbehinderte für das alltägliche Leben der behinderten Mitmenschen zu sensibilisieren“, so Christina Marx. Rat und Auskünfte wurden während des ganzen Jahres im Pyrmonter Rathaus in den Sprechstunden erteilt. In Einzelfällen leistete der Beirat vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe und sprach Probleme wie die Facharztversorgung und die Verkehrsberuhigung an gefährlichen Straßen an.

Vor einem Jahr startete der Beirat mit Elan, Perspektiven und auch Visionen in sein ehrenamtliches Engagement, das viel Platz für die unterschiedlichsten Aktivitäten bereithielt. „Die Vielseitigkeit der Möglichkeiten ließ jedem Beiratsmitglied Zeit und Raum, seine besonderen Interessen und Fähigkeiten einzubringen“, bilanziert die Vorsitzende, die die Fäden seit einem Jahr in den Händen hält. Doch mit der Zeit waren personelle Veränderungen nicht zu umgehen. Heute kann die Vorsitzende auf ein neu formiertes Team zurückgreifen, um neue Pläne in die Tat umzusetzen. Während der jüngsten Beiratssitzung wurde der Vorstand ergänzt. Stellvertretender Vorsitzender ist Dieter Schröder und Schriftführerin Ilona Nossek. Für die Bildung eines Behindertenbeirates des Landkreises Hameln-Pyrmont stellte sich Christina Marx zur Verfügung sowie Ilona Nossek als Stellvertreterin.

Bei ihrer Bilanz blickte die Vorsitzende auch nach vorn: „Der Slogan für die Zukunft kann nur heißen: Es gibt auf allen Ebenen noch viel zu tun“, sagt Christina Marx.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare