weather-image
16°

Zweitägiges Fest im Oktober

Bad Pyrmont feiert 60 Jahre Partnerschaft mit Anzio

BAD PYRMONT. Mit einem Fest für alle Bürger wollen Stadt und Partnerschaftsverein Bad Pyrmont am 19. und 20. Oktober das 60-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft mit dem italienischen Anzio feiern. Im Mittelpunkt der Begegnung stehen vor allen Dingen junge Leute, für die es mehrere Workshops gibt.

veröffentlicht am 26.09.2018 um 13:55 Uhr
aktualisiert am 26.09.2018 um 21:00 Uhr

Auch eine Briefmarke zum Jubiläum gibt es, die Helga Müller (2. v. re.) von der Stadtverwaltung entworfen hat und die sie am Mittwoch gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Blome, Iris Dalhoefer von der Citipost Weserbergland und der Vorsitzenden des Städ
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bei einem Festakt werden auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius, der italienische Generalkonsul Giorgio Taborri und die Bürgermeister aus Anzio, Candido de Angelis, und Bad Freienwalde, Ralf Lehmann, erwartet.

Die Partnerschaft zwischen Anzio und Bad Pyrmont ist die drittälteste einer deutschen mit einer italienischen Stadt überhaupt. Am 16. Oktober 1958 unterzeichnete die damaligen Bürgermeister in der Aula der Max-Born-Realschule die offizielle Urkunde. An diesem Ort wird nun am 19. Oktober ab 18.30 Uhr auch der Festakt stattfinden, zu dem die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Marianne Weiland, und Bürgermeister Klaus Blome ausdrücklich alle Pyrmonter und Pyrmonterinnen einlädt.

Dazu wird Innenminister Pistorius als Festredner erwartet. Weitere Redner sind der italienische Generalkonsul Giorgio Taborri, der von Hannover aus für ganz Norddeutschland zuständig ist und der EU-Abgeordnete Bernd Lange. „Wir würden uns freuen, wenn es an diesem Abend richtig voll wird“, meinte Weiland bei der Vorstellung des Festprogramms, das von der Europäischen Union finanziell gefördert wird. Und zwar nicht als Fest, sondern als Bürgerbegegnung, bei dem vor allen Dingen junge Leute im Mittelpunkt stehen werden. Die Höhe der Förderung hängt von der Zahl der Teilnehmer ab und dürfte eine Summe zwischen 16 000 und 18 000 Euro ausmachen. „Vor zehn Jahren beim 50-jährigen Jubiläum waren es vor allem Erwachsene, die mitfeierten, doch mittlerweile hat sich die Sichtweise des Vereins deutlich geändert, und wir sind sehr froh, fünf junge Leute im Verein zu haben“, so Weiland.

Wir bieten ein Forum und wünschen uns, dass die Teilnehmer mehr daraus machen.

Marianne Weiland, Städtepartnerschaftsverein

Es gebe zwar offizielle Delegationen aus Anzio und der brandenburgischen Partnerstadt Bad Freienwald, aber es werde keine Feier der VIPs, betonte die Vorsitzende. Viel Zeit und Mühe wurde darum in die Entwicklung von Workshops investiert, die sich mit den Themen Sport, Musik und „Europa und Integration von Migranten“ befassen. Ein Umwelt-Workshop unter Federführung der Stadtwerke richtet sich vor allem an Erwachsene. Das Ergebnis des Musikworkshops, der am Freitagnachmittag stattfindet, soll übrigens beim Festakt am Abend von einem Chor der Jugendlichen aus allen Partnerstädten präsentiert werden. Außerdem wird der Chor Singfonie dabei sein. Erwartet werden bislang 30 Jugendliche aus Anzio, 10 aus Heemstede und vier aus Bad Freienwalde. Pyrmonter Jugendliche sind natürlich sehr willkommen. Sie können sich bei der Stadtverwaltung (Telefon 05281/949 112 oder 949 103) melden.

Am Samstagabend wird eine „Notte Italiana“ – eine italienische Nacht – gefeiert. In der Mensa des Schulzentrums treten ab 19 Uhr unter anderem der Stadtchor aus Anzio und der Chor Shine a light auf. Es gibt Sportacts aus dem Workshop Sport, ein italienisch-deutsches Buffet für 18 Euro und Abtanzen mit DJ.

„Wir haben mehrere Teams, die unterschiedlichste Aufgaben zu bewältigen haben“, erklärt Weiland den organisatorischen Aufwand, den sie beträchtlich nennt. Dazu gehört neben den Empfängen, dem Festakt, der Party und den Workshops auch eine große Anzahl von zu versendenden Einladungen. Die Absprache mit den Gästen aus Anzio sei von deren Temperament bestimmt. „Wir befinden uns im italienischen Modus, was heißen kann, das morgen wieder alles anders als heute ist“, schmunzelt sie. Doch die Mühe sei es wert. „Wir wollen Jugendliche und Erwachsene zusammenbringen, damit sie sich kennenlernen – und zwar nicht nur an diesem Wochenende“, beschreibt sie ihre Erwartung. „Wir bieten ein Forum und wünschen uns, dass die Teilnehmer mehr daraus machen.“ Sie bezieht dabei ausdrücklich die verschiedenen Ebenen wie Chöre und Schulen ein, denn auch Schulvertreter werden erwartet.

Bürgermeister Blome würdigte die Anstrengungen des Vereins. „Das geht über das Normale deutlich hinaus.“ Er erhofft sich von der Feier eine Festigung der Städtepartnerschaft. „Wenn uns das gelingt, dann ist der Grundstein für die nächsten zehn Jahre gelegt.“

Information

Ein wenig Sorgemacht dem Partnerschaftsverein die Frage der Unterbringung der Gäste aus den Partnerstädten Anzio, Heemstede und Bad Freienwalde. „Das ist schon ein Mammutakt, zumal unterschiedliche Aufenthaltszeiten und Ansprüche eine Rolle spielen und berücksichtigt werden müssen“, betont die Vorsitzende Marianne Weiland. Der Pressesprecher der Stadt, Wolfgang Siefert, betont, wie glücklich sich Verwaltung und Rat schätzen könnten, diesen Verein an ihrer Seite zu haben. Ansonsten müssten derartige organisatorische Aufgaben aus ihrem Kreis geleistet werden, da es sich ja immerhin um eine Partnerschaft der Kommunen handelt, und nicht irgendwelcher Privatpersonen oder Gruppierungen. Und so wirken aktuell viele fleißige Hände und rauchende Köpfe der Vereinsmitglieder mit, um das 60-jährige Jubiläum, einer der ältesten Partnerschaften zwischen einer deutschen und italienischen Stadt, zu stemmen. Dabei schält sich zunehmend auch heraus, dass für eine Reihe von Gästen, insbesondere für die italienischen Jugendlichen im Alte von 15 bis 17 Jahren noch private Gastgeber gesucht werden. Wer also die Möglichkeit hat, Gäste aus den Partnerstädten zwischen dem 18. und 22. Oktober zu beherbergen, wird gebeten, sich entweder bei Wolfgang Siefert (Telefon 949 112) oder bei Helga Müller (949 103) von der Stadtverwaltung Bad Pyrmont zu melden. ti



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?