weather-image
13°
Verwaltung legt Politik erst nach über einem Jahr den Antrag eines Löwenser Landwirtes zur Entscheidung vor

Auf der langen Bank

Löwensen. Bereits im Juni 2014, so Kathrin Nitsche vom gemeinsam mit Klaus Eickermann betriebenen Biohof in Löwensen, sei eine Voranfrage für den Bau einer landwirtschaftlichen Mehrzweckhalle gestellt worden. Doch die Verwaltung habe das Anliegen wegen Personalknappheit bislang geschoben. Dabei sei es ihnen darum gegangen, für ihren Maschinenpark eine Unterstellmöglichkeit erstellen zu können, die auf dem bisherigen Silo-Gelände in unmittelbarer Nähe des Hofes im Löwenser Unterdorf errichtet werden soll, ließ sie jetzt im Ortsrat wissen.

veröffentlicht am 29.10.2015 um 15:40 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 09:41 Uhr

270_008_7783841_pn101_1710.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Doch nun scheint alles ganz schnell zu gehen. Unmittelbar vor der Sitzung des zuständigen Bauausschusses hatte der Löwenser Ortsrat eine Sitzung im Rathaus terminiert. Einziger Tagesordnungspunkt: Der Antrag der Eickermann-Nitsche GbR zum Bau einer 300 Quadratmeter großen und etwa 6 Meter hohe Mehrzweckhalle. Irritationen zum Begriff „Mehrzweckhalle“ räumte Hans-Joachim Böhnke vom Baudezernat aus, denn eine andere Verwendung als die zum Unterstellen von Maschinen, wie beispielsweise eine spätere Umgestaltung zur Tierhaltung, sei kaum genehmigungsfähig.

Zustimmung fanden die Antragsteller sowohl bei Udo Nacke (CDU) als auch bei Ortsbürgermeisterin Sieglinde Patzig-Bunzel (SPD). Sie lobten den in Löwensen traditionellen Vollerwerbsbetrieb, dem es immer wieder gelänge, sich zu unterschiedlichen landwirtschaftlichen Themen zu positionieren. Nacke kritisierte lediglich, dass die Sitzung des Ortsrates aufgrund der zeitlichen Dringlichkeit ins Pyrmonter Rathaus verlegt wurde. „Das Dorfgemeinschaftshaus in Löwensen wäre zum Einbeziehen und Anhören der Einwohner sinnvoller gewesen“, bemängelte der Christdemokrat.

In der sich anschließenden Sitzung des Bauausschusses konnte Nacke dann berichten, dass im Ortsrat Einvernehmen zu dem Bauvorhaben hergestellt worden sei. Zudem begrüßte er, dass die Antragsteller beabsichtigen, die Halle mit einer Begrünung dem Ortsbild anzupassen. Fabian Sieland (Bündnis90/Die Grünen) kritisierte die seiner Meinung nach unverständlich lange Bearbeitungszeit, denn die stelle für einen landwirtschaftlichen Betrieb auch ein wirtschaftliches Problem dar. Auch der Bauausschuss stimmte dem Vorhaben schließlich zu.ti



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt