weather-image
13°

Organisatoren überaus zufrieden – trotz mancher Schwierigkeiten

3600 Zuschauer genossen den Sommernachtstraum

veröffentlicht am 13.09.2016 um 20:35 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:26 Uhr

270_0900_13503_pn101_1309.jpg

Autor:

Karin Heininger
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BAD PYRMONT. Schöner und erfolgreicher als mit Shakespeares „Sommernachtstraum“ hätte der 20. Geburtstag der Pyrmonter Theater Companie nicht gefeiert werden können. Davon sind die verantwortlichen Künstler fest überzeugt. „So wie das Stück gelaufen ist und von den Menschen angenommen wurde, hat sich für uns tatsächlich ein Traum erfüllt. Ich bin absolut glücklich und zufrieden“, bekräftigt Regisseur Carl-Herbert Braun, für den William Shakespeare ohnehin „der Größte“ ist. Und auch Theaterchef Jörg Schade zieht eine überaus positive Bilanz: „Es stimmte alles, angefangen beim Wetterglück bei allen neun Aufführungen. Und der Besuch war ausgesprochen gut, 3600 Zuschauer kamen insgesamt. Die letzte Aufführung brachte mit 540 Zuschauern sogar einen Rekord für uns.“ Was Schade besonders freut: „Die Menschen waren neugierig, es hatte sich herumgesprochen, dass wir dieses Mal etwas ganz Besonderes im Programm hatten. Die Ästhetik der schönen Kostüme und das überraschende Bühnenbild haben mit dazu beigetragen, vor allem aber unser großartiges Ensemble, ohne das wir diesen Traum nie hätten verwirklichen können“.

Dabei lief hinter den Kulissen durchaus nicht alles nur glatt. Ausgerechnet in der heißen und konzentrierten Probenphase im Schlosshof wurde ein Baugerüst zur Sicherung loser Dachplatten am Kommandantenhaus aufgebaut, was mit viel störendem Lärm und Unruhe verbunden war. Als das Stück lief, gab es zwei krankheitsbedingte Ausfälle im Ensemble: Zuerst zog sich Timo Wiesemann, der einen Handwerker spielte, einen Bänderriss zu; er wurde zeitweise von Jörg Schade vertreten. Schwerwiegender war der Ausfall von Christopher Reinhardt (Lysander), den ein eingeklemmter Nerv plagte. „Doch da hatten wir Glück im Unglück“, erzählt „Charlie“ Braun. „Als Vertretung konnten wir den Kollegen Sven Voss gewinnen, der ursprünglich sogar diese Rolle bei uns spielen sollte, doch wegen einer Verpflichtung am Theater Heilbronn absagen musste. Jetzt hatte er Zeit, und innerhalb nur eines Tages haben wir die Rolle mit ihm einstudiert – ein Kraftakt für alle beteiligten Kollegen.“

Dass Schade und Braun ihr starkes, verlässliches und von keinerlei Allüren gestörtes Ensemble als ein ganz besonderes Geschenk sehen, betonen sie immer wieder. „So etwas gibt es an den städtischen Theatern heute kaum noch“, weiß Braun aus Erfahrung. „Allerdings funktioniert die Idee von einer Theater-Companie auch nur, wenn alle sie mittragen, so wie bei uns.“

Regisseur „Charlie“ Braun und Theaterchef Jörg Schade (re) zogen eine überaus positive Bilanz. FOTO: Hei


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?