weather-image
Info-Abend in der Gigas-Aula

Werbung für die Sonnenenergie

LÜGDE. Auf lippischen Dachflächen schlummert ein gewaltiges Potenzial zur Energiegewinnung. Aktuell werden nach Angaben aus dem Detmolder Kreishaus aber nur sechs Prozent dieses Potenzials genutzt. Jetzt startet die Kreisverwaltung eine Info-Tour für alle Interessierten. Die erste Station wird am 19. Oktober Lügde.

veröffentlicht am 12.10.2017 um 22:36 Uhr

Markus Herbst vom Kreis Lippe – hier auf dem Dach des Detmolder Kreishauses – möchte die Lügder am nächsten Donnerstag, 19. Oktober, auf die Vorteile von Photovoltaikanlagen aufmerksam machen. Foto: Kreis Lippe
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Um die lippischen Hauseigentümer über die Möglichkeiten und Vorteile zu informieren, die eine eigene Photovoltaik-Anlage mit sich bringt, führt der Kreis Lippe im Rahmen seines „Masterplans 100 % Klimaschutz“ eine Veranstaltungsreihe zu diesem Thema durch. Den Auftakt macht sie Stadt Lüdge. Am 19. Oktober wird sie Gastgeberin der ersten Veranstaltung sein.

Nachholbedarf scheint durchaus vorhanden. So hatte der Lügder Ratsherr Thorsten Klinge (CDU) schon vor zehn Jahren die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Flachdach der Johannes-Gigas-Schule angeregt. Bisher allerdings ohne Folgen – was nicht zuletzt an der jahrelangen Ungewissheit darüber lag, ob und wann die Sanierung der Schule durchgezogen würde. Aber hier sind die Würfel bekanntlich gefallen. Die ersten Planungen für die Arbeiten laufen schon. Auf Eis liegen derweil die Planungen für hotovoltaik-Anlagen auf den Grundschuldächern in Lügde und Rischenau. Der Grund auch hier: Erst müssten die Dächer gemacht werden. Aber da waren andere Maßnahmen bisher dringender.

In der Altstadt sind thermische Solaranlagen seit neun Jahren erlaubt. Die Installation von Photovoltaik-Anlagen ist auf Gründen des Denkmalschutzes allerdings bis heute tabu. In einigen Ortsteilen sind manche Dachbesitzer schon weiter: Sabbenhausens Sportverein speist mit der Photovoltaikanlage auf seinem Sporthallendach seit 2009 ins öffentliche Netz ein. Und auch viele Privatleute sind längst unter die Stromproduzenten gegangen. In Elbrinxen hat ein kommerzieller Betreiber sogar ein ganzes Feld mit Photovoltaikplatten bebaut.

In einem Anschreiben der Stadt Lügde und des Kreises Lippe wurden jetzt gezielt die zehn Prozent der Lügder Hauseigentümer persönlich angeschrieben, deren Dachflächen laut Solardachkataster des Kreises Lippe für die Installation von Photovoltaik als „sehr gut geeignet“ eingestuft worden sind.

Bei der Veranstaltung referieren Experten von der Verbraucherzentrale NRW und der Sparkasse Paderborn-Detmold zu den technischen Möglichkeiten und zur Förderung und Finanzierung von PV-Anlagen und -Speichern. Die Experten stehen auch für individuelle Fragen zur Verfügung.

Einen ersten Überblick über das Potential ihrer Dachflächen können sich Interessierte auf der Internetseite des Solardachkatasters (www.solardachkataster-lippe.de) verschaffen. Mit wenigen Klicks kann sich dort jeder Hauseigentümer informieren, ob und inwieweit seine Dachfläche für eine solare Nutzung geeignet ist. Das hängt ab von Faktoren wie Himmelsrichtung, Neigung und Verschattung.

Für die Erstellung des seit 2012 verfügbaren Solardachkatasters des Kreises Lippe (wir berichteten) wurden insgesamt 362 568 Dachflächen mit einer Gesamtgröße von 23,3 Quadratkilometerm erfasst. Den Angaben aus dem Kreishaus zufolge könnten Photovoltaik-Anlagen mit einer theoretisch möglichen Gesamtleistung von rund 1,5 Gigawatt Peak (GWp) einen Stromertrag von 1 150 000 Megawattstunden (MWh) pro Jahr generieren – das sei rund zweieinhalb Mal so viel, wie alle lippischen Privathaushalte im Jahr 2015 verbraucht hätten.

Der Info-Abend „Photovoltaik und Speicher“ beginnt am Donnerstag, 19. Oktober, um 19 Uhr in der Aula der Johannes-Gigas-Schule am Ramberg. Auch Interessierte, die nicht angeschrieben wurden, sind willkommen. Anmeldungen werden unter Telefon 05231 / 62-5060 oder per E-Mail unter masterplan@kreis-lippe.de angenommen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare