weather-image
25°
Stadt und ALF hoffen auf schnelle Lösung

Wer will im Lügder Freibad die Kantine machen?

LÜGDE. Noch ist Winter, aber der Aktionskreis Lügder Freibad (ALF) und die Stadt Lügde blicken schon längst wieder mit großen Hoffnungen auf die Sommerzeit. In diesem Jahr mischen sich allerdings schon jetzt Sorgenfalten. Nachdem das bisherige ehrenamtliche Team der Kantine um Geschäftsführerin Bärbel Krüger Ende des Jahres seine Arbeit eingestellt hat, fand sich bisher keine Nachfolge.

veröffentlicht am 12.02.2018 um 17:33 Uhr
aktualisiert am 12.02.2018 um 18:20 Uhr

Sehr gut besucht war seit 20 Jahren stets auch die Kantine im Lügde Freibad. Die 50 Innen- und 50 Außenplätze standen den Besuchern die Saison über zur Verfügung. Das soll möglichst auch zum 1. Mai zum Start in die Freibadbadsaison 2018 wieder so sei

Autor:

Joachim Krause
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Das wäre ein Desaster, wenn wir ohne Bewirtschaftung in die Saison gehen müssten“, gibt der ALF-Vorsitzende Bernd Krüger offen zu.

20 Jahre lang war der Geschäftsbetrieb der Kantine und des Kiosk freiwillig und unentgeltlich von Mitgliedern des ALF in Eigenregie bestritten worden. Alle stellten sich in den Dienst der Sache und hatten Spaß daran, von Mai bis September die Freibad-Besucher mit Eis, Getränken, aber auch kleinen Happen wie Heißwürstchen und anderem zu versorgen – und das zu sozialen Preisen. Eine mit modernen Küchengeräten und Geschirr und Besteck komplett ausgestattete Küche unterstützte die durchweg weiblichen Helfer, die sich aus Altersgründen zum Saisonende 2017 ebenfalls zurückzogen. „Dafür hatte ich bei dem Alter dieser äußerst engagierten Damen vollstes Verständnis“, sagt der Vorsitzende. Zum Abschluss der Saison folgte dann noch eine umfassende Grundreinigung, so dass die Kantine in Topzustand nahezu betriebsbereit für Nachnutzer zur Verfügung stand und steht. „Dass das nach dem Ausscheiden dieses Kantinen-Teams mit Ehrenamtlichen nicht mehr weiter geführt werden kann, war uns allen klar“, sagt Krüger, der seit gut einem Jahr auf der bisher vergeblichen Suche nach einem geeigneten Betreiber beziehungsweise einer Betreiberin ist.

Bernd Krüger und die bei der Stadt Lügde zuständige Fachbereichsleiterin Katrin Buhr wissen natürlich auch, dass der Kantinen- und Kioskbetrieb in einem Freibad keine Ganzjahres-Job ist und dass die Umsätze auch unmittelbar von der in unseren Breiten keineswegs immer stabilen Witterung abhängen. „Aber wer Spaß im Umgang mit Menschen und ein Faible für Gastronomie hat, offen für Neues ist und gern unabhängig arbeiten möchte, für den könnte das eine reizvolle Aufgabe sein“, sagt Buhr. Vertragspartner ist der ALF, der mit der Stadt Lügde einen Pachtvertrag über den Kantinenbereich geschlossen hat. „Derjenige, der sich dazu entschließt, die Kantine im Freibad zu betreiben, ist völlig frei in der Gestaltung auch der Angebote, kann die gesamte Ausstattung nutzen, muss sich keine Geräte etc. zulegen, sondern kann auf die vorhandene Ausstattung zurückgreifen und quasi direkt anfangen“, versichert Bernd Krüger. Ab 1. Mai, so ist die Zielsetzung des Aktionskreises in jedem Jahr, ist das Lügder Freibad betriebsbereit. Idealerweise könnte dann auch die Kantine ab dann wieder zu öffnen sein. Der genaue Saisonstart richtet sich auch nach der Witterung in der ersten Maihälfte. Je nach Witterung besuchten in den letzten Jahren zwischen 13 000 und 18 000 Besucher die sehr gepflegte Lügder Freizeitanlage und sorgten in den letzten Jahren auf den 50 Plätzen in der Kantine und weiteren 50 auf der überdachten Terrasse auch für Umsätze. Immerhin erwirtschaftete dieser Gastronomiebetrieb in den Jahren Überschüsse, von denen bisher bis zu 10 000 Euro an die Stadt Lügde zur Unterhaltung der Infrastruktur weitergeben wurden. Mit einem externen Betreiber wird das nicht mehr möglich sein, darüber sind sich Verein und Stadt im Klaren, denn schließlich muss dieser von seiner Arbeit auch profitieren können.

„Ein Badebetrieb ohne Kantine ist grundsätzlich eigentlich nicht denkbar“, sind sich der ALF-Vorsitzende und die städtische Fachbereichsleiterin einig. Interessenten, die auch Näheres zu Betriebsablauf und die Ausstattung der Kantine und des Kiosks erfahren wollen, können sich ab sofort entweder bei Katrin Buhr (05281/770812, Email: k.buhr@ luegde.de) oder bei Bernd Krüger (01756151567) melden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare