weather-image
21°

Heimat- und Museumsverein hofft auf Hilfe für eine 2013 geplante Ausstellung

Wer hat noch einen Drewes zu Hause?

Lügde (jl). Die Emmerstadt verzeichnet in ihrer Geschichte eine gute Handvoll zu ihrer Zeit und teils darüber hinaus bekannter Söhne der Stadt. Der in Ratsiek geborene und in der DDR zu Ruhm gekommene Bildhauer Heinrich Drake (1903-94) – nicht zu verwechseln mit Friedrich Drake (1805-82) – ist der einzige prominentere Künstler aus Lügde.

veröffentlicht am 13.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 17:21 Uhr

270_008_5820376_pn301_1309_4sp_Drewes_Bild_57.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Doch es gibt und gab auch andere, die von ihrer Kunst leben konnten – oder mussten. Zu ihnen zählt Friedrich Drewes, der 1890 in Lügde zur Welt kam und 1958 in Bad Pyrmont starb. „Er hat die Kilianskirche in tausend Varianten gemalt“, sagt Josef Huppertz vom Heimat- und Museumsverein. Der will dem längst vergessenen Maler Drewes im Frühjahr 2013 eine Ausstellung im Lügder Heimatmuseum widmen. Denn, so Huppertz: „Wir finden es schön, den Menschen in Erinnerung zu bringen, was es hier früher gab.“

Um die Schau angemessen bestücken zu können, ist der Verein nun auf der Suche nach Leihgaben von privaten Besitzern. „Aber wir freuen uns auch über Fotos und Informationen über Friedrich Drewes“, sagt Huppertz.

Das Werk des Malers, der später im heutigen „Jaeger-latein“-Gebäude in Bad Pyrmont gewohnt haben woll, umfasst eine große Zahl von Aquarellen und Ölgemälden. „Von ihm stammen auch Notgeld-Entwürfe, Urkunden, sowie Wandmalereien“, erklärt Huppertz. „Motive sind Heimatansichten, Landschaften aller Art und historische Darstellungen.“ Drewes habe seine Bilder entweder mit vollem Namen, mit „Fr. Drewes“ (kl. Foto) oder „F.D.“ signiert.

Um zum Gelingen der Schau beizutragen, lohnt sich für manchen vielleicht auch ein Blick auf den Dachboden. Denn, so Huppertz: „Die Bildmotive von damals sind heute nicht mehr gefragt und wurden teilweise schon vor Jahrzehnten ausgemustert.“

Wer Bilder, Fotos oder Informationen über den Lebensweg des Malers besitzt, wird gebeten, sich bei Josef Huppertz (Telefon 05281 -6009718, E-Mail: j.huppertz@gmx.de) oder beim Vereinsvorsitzenden Josef Hoppenstock (Telefon 05281 -7220, E-Mail: jo-hoppenstock@online.de) zu melden.

Eines von vielen Bildern der Lügder Kilianskirche, die Friedrichs Drewes gemalt haben soll. Im kommenden Jahr will der Heimat- und Museumsverein dem Künstler eine Ausstellung widmen und hofft jetzt auf Unterstützung aus der Bevölkerung von Lügde und Bad Pyrmont. Fotos: pr

Drewes‘ Bilder können an dieser Signatur zu erkennen sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?