weather-image
23°

Reker sieht kann Folgen möglicher Trasse noch nicht absehen

Stromleitung tangiert Lügde „teilweise“

Lügde. So mancher horchte gestern auf, als er im Radio von den Plänen des Stromnetzbetreibers Tennet zum Bau der 800 Kilometer langen Stärkst-stromleitung „Südlink“ hörte. Ob und wo genau die Trasse mit ihren bis zu 70 Meter hohen Freileitungen einen oder vielleicht sogar mehrere Lügder Ortsteile schneiden könnte, war gestern zumindest im Rathaus der Emmerstadt noch nicht bekannt. „Ich habe nur gehört, dass OWL tangiert ist“, sagte Bürgermeister Heinz Reker (parteilos) am Nachmittag auf PN-Anfrage. Seinen ersten Informationen zufolge berühre die Trasse allerdings mehr den Bereich Höxter. Im Rathaus sei der Bau der Stärkststromleistung seines Wissens noch kein Thema gewesen.

veröffentlicht am 06.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 13.01.2017 um 08:55 Uhr

Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Am Abend sprach der Bürgermeister das Thema Stromleitung dann kurz im Haupt- und Finanzausschuss kurz an. Nach dem Anruf der PN-Redaktion habe ihm SPD-Ratsherr Jörg Eickmann vor der Sitzung eine Karte vorgelegt. Und nach der scheine Lügder Gebiet zumindest „teilsweise tangiert“, so Reker. Er machte den Bereich Wörderfeld im Bereich der möglichen Trassenführung aus.

Vor allem in Süddeutschland haben sich bereits Bürgerinitiativen formiert, um den Bau der Höchstspannungsleitungen zu verhinderten. Allerdings sollen sich Projektgegner künftig nur noch an eine Gerichtsinstanz wenden können, berichtete der „Spiegel“ im Oktober 2013.

Mit Blick auf den aktuell geplanten, aber laut Tennet noch nicht endgültig festgelegten Verlauf der Strecke fällt die räumliche Nähe zu dem vom Hochtief-Ableger „PSW Lippe GmbH“ im und am Naturschutz- und FFH-Gebiet Mörth geplanten Pumpspeicherkraftwerk auf. Ob ein logistischer Zusammenhang zwischen der Stromleitung und den vier von jeweils eigenen Hochtief-Töchtern verfolgten PSW-Projekten besteht, ließ sich nicht in Erfahrung bringen. Allerdings liegen die drei potenziellen PSW-Standorte Lügde, Freden und Sondershausen relativ nah an der Trasse.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?