weather-image
14°
Ein Fall mit vielen offenen Fragen

So geht es der in den Emmerwiesen ausgesetzten Hündin jetzt

LÜGDE / SABBENHAUSEN. Wer hat die Labrador-Mix-Hündin am Abend des 25. Juli bei einer Temperatur von mehr als 30 Grad Celsius in den Emmerwiesen angepflockt? Eine verlässliche Antwort auf diese Frage steht noch aus. Die Polizei Blomberg geht derzeit einigen Hinweisen zur mutmaßlichen Identität der Hündin nach.

veröffentlicht am 02.08.2018 um 19:49 Uhr
aktualisiert am 03.08.2018 um 12:55 Uhr

Aktuell müssen sich die Tierfreunde in der Region keine Sorgen um die vor zehn Tagen ausgesetzte Hündin machen. In der Hundepension in Sabbenhausen, wo die Stadt Lügde ihre Fundhunde unterbringt, geht es dem Tier sichtlich gut. Die Halter-Recherche g
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Während die Ermittlungen laufen, geht es dem Tier in der Hundepension in Sabbenhausen sichtlich gut. Hier hat die Lügder Stadtverwaltung die Hündin einstweilen untergebracht. „Sie ist total unkompliziert“, schildert Wirtin Beate Vogt ihre Erfahrungen mit dem ungewöhnlichen Neuzugang unter derzeit 15 Pensionshunden. „Sie verträgt sich mit den anderen Hündinnen und Rüden. Und wenn ich sie im Garten laufenlasse und pfeife, dann kommt sie.“ Allerdings hält die Herbergsmutter sich mit Zärtlichkeiten bewusst etwas zurück. „Sie wird sicher nicht sehr lange hier bleiben. Deshalb will ich keine enge Beziehung zu ihr aufbauen“, erklärt Vogt. „Denn sie fängt schon ein bisschen an zu klammern. Wenn ich sie aus dem Garten hineingebracht habe und den Zwinger verlasse, jammert sie.“

In den vergangenen 30 Jahren hat Vogt neben ihrem üblichen Pensionsgeschäft insgesamt rund 100 Fundhunde betreut, wie sie schätzt. Die allermeisten dieser Tiere waren allerdings entlaufen. „Nur drei hatte jemand tatsächlich ausgesetzt“, erinnert sich die Tierexpertin, die die Fundhunde im Auftrag der Stadt Lügde versorgt, an diese seltenen Fälle.

Die absolute Mehrheit der Tiere, die bei ihr unterkommen, werden von ihren Herrchen und Frauchen vor dem Urlaub in Sabbenhausen abgeliefert und nach spätestens ein paar Wochen wieder heimgeholt. Dann ist den Menschen die Sehnsucht nach ihren Vierbeinern deutlich anzumerken – und erst Recht den Tieren. Wenn dann mal ein Hund vor lauter Wiedersehensfreude in den Flur pinkelt, nimmt Beate Vogt das gelassen. „Das ist völlig normal“, sagt sie schmunzelnd. Zum Lappen greift sie, wenn wieder Ruhe eingekehrt ist.

Wenn die Hündin im Garten von Beate Vogt ein Leckerli hingehalten bekommt, hält sie kurz still – um gleich darauf mit dem Keks im Maul über die Wiese zu fegen. Foto: jl
  • Wenn die Hündin im Garten von Beate Vogt ein Leckerli hingehalten bekommt, hält sie kurz still – um gleich darauf mit dem Keks im Maul über die Wiese zu fegen. Foto: jl

Und was wird Lügdes Stadtverwaltung tun, falls sich die Herkunft des Tiers nicht klären lässt und ein Halter sich partout nicht anfindet? „Möglicherweise haben wir jemanden, der den Hund nehmen würde“, sagt Ordnungsamtsleiter Manfred Engel. „Da scheint sich schon jemand in ihn verguckt zu haben.“

Immerhin: Ein vermurkstes oder gar traumatisiertes Tier bekämen der Interessent oder die Interessentin wohl nicht. „Die Hündin ist allem Anschein nach sehr offen und frei erzogen worden“, schildert Beate Vogt ihren Eindruck. „Misshandelt wurde sie sicher nicht.“Die Hündin zeige überhaupt kein auffälliges Verhalten.

Allerdings ist sie sehr lebendig. So gibt es beim Fototermin im großen Garten der Hundepension jede Menge unscharfer Bilder, wenn die Hündin sich ein von Beate Vogt hingehaltenes Leckerli schnappt und mit dem Keks im Maul über die Wiese fegt.

Das schwarze Geschirr, an dem der oder die Unbekannten den Strick befestigt hatten, mit dem sie die Hündin an einem Weidezaunpfahl anpflockten, trägt sie inzwischen nicht mehr. Glücklicherweise wurde das Tier schon kurze Zeit später von einem aufmerksamen Pyrmonter Radfahrer in den Emmerwiesen entdeckt und gerettet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare