weather-image
11°

Kolpingsfamilie Sabbenhausen feiert Geburtstag / Gründungsmitglieder geehrt / Landrat hält den Festvortrag

Seit 60 Jahren ist die Gemeinsamkeit ihr Losungswort

Sabbenhausen (heb). Als sich die Kolpingsfamilie vor sechs Jahrzehnten am 10. Februar 1949 mit zunächst 27 jungen Männern gründete, da stand auch die Bundesrepublik Deutschland in den Startlöchern. Beide sind sie in einer schwierigen Zeit geboren, haben aber so mancher Krise stand gehalten und bilden heute in der Gemeinschaft ein festes Fundament.

veröffentlicht am 23.03.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 06:41 Uhr

Prälat .Festing (4. v. re.) und Landrat .Heuwinkel (5. v. re.) u
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vergleiche wie dieser fielen immer wieder in den Festreden zum 60-jährigen Bestehen der Kolpingsfamilie im Gasthaus Meinberg. Lang war die Liste der Gäste unter den mehr als 100 Menschen, die Kolping-Chef Günter Reker beim offiziellen Festakt nach einer zuvor gut besuchten Messe begrüßen durfte.

„Gemeinsam leben, denken und handeln in und für Lippe“ – unter dieses Motto hatte Landrat Friedel Heuwinkel seinen Festvortrag gestellt, in dem er Adolf Kolping und dessen Wirken als Leitbild herausstellte. Ausdrücklich lobte Heuwinkel dabei das internationale Wirken von Prälat Heinrich Festing, der seine Wurzeln nicht vergessen habe und seinem Dorf Sabbenhausen noch heute mit Rat und Tat zur Seite stehe.

Gewachsen in einer schwierigen Nachkriegszeit habe die Region Lippe – zwischen den Ballungsräumen des Ruhrgebietes und Hannover gelegen – sich immer behaupten müssen. Für ihn sei es wichtig, das sich der Kreis Lippe mit seinen 358 000 Menschen jetzt richtig positioniere. Dabei müsse die Familien- und Bildungspolitik im Mittelpunkt stehen, sagte Heuwinkel weiter, ohne jedoch ins Detail zu gehen. Auch die Kirche sei gefordert, Werte zu entwickeln und in die Gesellschaft einzubringen. Daneben sei Modernität auch künftig mehr denn je gefragt.

„Junge Menschen auf ihrem Weg begleiten“

Gemeinsamkeit – ein Wort, das an diesem Tag wie eine schützende Hand über dem Fest lag und immer wieder auch als Lösung für viele Herausforderungen genannt wurde. Sei es bei den Aktivitäten der Kolpingsfamilie, sei es beim Dorfjubiläum Sabbenhausens im vergangenen Jahr oder auch beim täglichen Miteinander mit dem Nachbarn.

Heuwinkel forderte eine stärkere Unterstützung der Jugendlichen. „Es ist nicht nur ein christlicher Auftrag, sondern Aufgabe der Gesellschaft, junge Menschen auf ihrem langen Weg ein Stück zu begleiten und zu formen“.

Höhepunkt des Festes war die Ehrung der Gründungsmitglieder Heinrich Festing, Gerhard und Karl Marx, Werner Gröne und Willi Thiele. Auch Heinrich Marx, inzwischen nach Detmold verzogen, gehörte zu ihnen. Er hatte aus seinem Fotofundus noch ein Gründerfoto dabei und überreichte es vergrößert und eingerahmt. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Josef Wolf ausgezeichnet.

Die musikalische Gestaltung des Festakts übernahm das „Duo Vocale“, bestehend aus aus Melanie Brankov-Stein und Britta Marx.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt