weather-image

Heinz Reker würdigt im Rat die Leistungen des scheidenden Bauamtschefs

Riesen-Lob für Loges

Lügde. „Da kann man ja gar nicht cool bleiben“, sagte Günter Loges während der letzten Lügder Ratssitzung 2014. Weil es auch seine letzte Sitzung als Bauamts-Chef im Lügder Rathaus war, würdigte Bürgermeister Heinz Reker den künftigen Ruheständler. Denn Loges hat sich – nach 48 Jahren in Diensten der Stadt Lügde – für die „Rente mit 63“ entschieden. „Ein Angebot, was man nicht abschlagen kann, Frau Nahles hat dafür gesorgt.“

veröffentlicht am 18.12.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 18:16 Uhr

270_008_7639042_pn313_1812_4sp_jl_Rat_Luegde_0024.jpg
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seine Abschiedsworte richtete Reker allerdings nicht als Boss an einen Untergebenen. Vielmehr gab der Ratsvorsitzende sie erklärtermaßen einem Freund mit auf den Weg. Denn beide haben 45 Jahre lang in unterschiedlichen Positionen zusammengearbeitet. „Ich habe die ersten Schritte des Bürgermeisters im Rathaus begleitet“, erinnerte sich der scheidende Bauamtschef selbst. Ein markantes Ereignis aus den frühen Rathaus-Jahren ist ihm auch noch sehr präsent: „Eine leckgeschlagene Leitung verwandelte den Dachboden des Rathauses in einen einzigen Heizöl-See“, erzählte er schmunzelnd.

Was Loges allerdings deutlich länger beschäftigte, nämlich „fast mein ganzes Berufsleben lang“, war die Lügder Ortsumgehung. Dabei trieb ihn nach eigenen Worten vor allem eines um: „die Sorge um Lügdes bedeutendes baukulturelles Erbe“.

Auch über die Grenzen der Kernstadt blickte er in seiner kurzen Bilanz hinaus: „Wir haben auch alle Ortsdurchfahrten bis Köterberg hinbekommen – und ich durfte dafür auch die Anlieger zur Kasse bitten“, schob er, halb im Scherz, nach.

Was Loges von Reker zu hören bekam, war Lob in höchsten Tönen. So sei das neue Stadtbild Lügdes untrennbar mit seinem Namen verbunden“, würdigte Reker die Arbeit des „Stadtplaners erster Güte“ und kompetenten Technikers, der ursprünglich „nur ein Verwaltungsmann“ gewesen sei. Doch er habe sich in alle Aufgaben so eingefuchst, „dass mich andere Bürgermeister um diesen Bauamtsleiter beneiden“, betonte Reker. In anderen Branchen wäre nun eine Auszeichnung für sein Lebenswerk fällig, fand er. Denn Loges sei ein kreativer Vordenker, der auch die Fähigkeit habe, andere für seine Visionen zu begeistern. „Er hat immer über den Tellerrand hinausgeschaut und ist ein Motivationskünstler, der andere Menschen mitreißt“, befand Reker. „Wenn Günter Loges von etwas überzeugt ist, dann kann man ihn kaum aufhalten.“ Stichwort: Emmerauenpark. Da sei Loges nach einem Aufenthalt in der Landeshauptstadt Düsseldorf samt Besuch der Rheinterrassen anderntags in sein Büro gekommen, habe ihm ein Platt Papier mit einer kleinen Skizze darauf vor die Nase gehalten und gesagt: „Du, wir machen einen Emmerauenpark!“

Obgleich der Fachgebietsleiter anfangs noch dafür belächelt worden sei, so habe sich die Idee als absolut richtig erwiesen. Und Reker befand: „Kreativität braucht Freiraum. Und den hat er im Interesse der Stadt gekriegt.“ In einer Fußballmannschaft trüge er zweifellos das Spielmacher-Trikot mit der Nummer 10.

Rekers Lobrede unterstrichen die meisten Ratspolitiker mit vollem Körpereinsatz: Sie applaudierten nicht nur, sondern erhoben sich dabei aus ihren Sesseln. „Stehende Ovationen hatten wir hier noch nie“, stellte der Rathauschef beeindruckt fest.

Auch der künftige Pensionär Günter Loges sprach seinen Dank aus: den Lügder Politikern, weil „sie mir Freiraum gegeben haben“, und seinen Mitarbeiter, „denen ich viel abverlangt habe“.

Anlass zur Rührung hatte Günter Loges (re.) während seiner 48 Arbeitsjahre im Lügder Rathaus nicht immerzu. Dafür ließ das Tagesgeschäft nicht allzuviel Zeit. Aber in der letzten Ratssitzung 2014 war es jetzt soweit: Als Ratsvorsitzender würdigte Bürgermeister Heinz Reker seine Leistungen. jl



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt