weather-image
23°

Nur in lebensbedrohlichen Situationen die 112 anrufen

Rettungswagen ist kein Taxi

Lügde / Lippe. Wenn über dem Land des Hermann Raketenfunken in Rot, Grün und Gelb strahlen, sorgt am Boden häufig Blaulicht für Aufregung. An Feiertagen versorgt der ärztliche Bereitschaftsdienst Patienten. „Die niedergelassenen Ärzte halten die ambulante Versorgung auch an Silvester rund um die Uhr aufrecht“, betont die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Die erste Anlaufstelle für Patienten mit akuten gesundheitlichen – aber nicht lebensbedrohlichen (!) Problemen sind die Notfalldienstpraxen. Diese sind bekanntlich den Kliniken in Detmold (Röntgenstraße 16, heute von 13 bis 22 Uhr, morgen von 8 bis 22 Uhr) und Lemgo (Rintelner Straße 85, heute von 14 bis 21 Uhr und morgen von 9 bis 13.30 Uhr und 14.30 bis 21 Uhr) angeschlossen. Bettlägerige Patienten erreichen unter der kostenlosen Rufnummer 116117 die Arztrufzentrale. Sie ist außerhalb der Öffnungszeiten der Hausärzte vor Ort erreichbar – also heute ab 13 Uhr bis Freitag, 2. Januar, um 8 Uhr und dann wieder ab 13 Uhr. Sollte ein Hausbesuch notwendig sein, wird dieser von der Arztrufzentrale koordiniert. Es ist dabei mit Wartezeiten zu rechnen. Zudem erhalten die Patienten unter 116117 Informationen über die Notfalldienste der Augen-, HNO- und Kinderärzte sowie über die nächstgelegene Notfalldienstpraxis.

veröffentlicht am 31.12.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_7655562_pn301_3112.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nur in einer lebensbedrohlichen Notsituation soll die 112 angerufen werden. „Wir raten jedem, der nicht bettlägerig ist und selbst zu einer Praxis kommen kann, sich dorthin fahren zu lassen oder ein Taxi zu nehmen. Denn wenn jeder die Fahrdienste der 116117 nutzt, werden die Wartezeiten unnötig verlängert“, sagt KVWL-Sprecher Christopher Schneider. „Ich habe schon erlebt, dass Notärzte wegen Bagatellen angerufen werden und ein anderer Patient in einer Notsituation deshalb warten musste“, bestätigt Dr. Bertel Berendes in Lügde – und betont: „Der Rettungswagen ist kein Taxi!“

„Zwischen Lügde und Lemgo werden drei Notfallfahrzeuge unterwegs sein“, sagt Schneider. red/jmr/jl

Wer sich an einem Feiertag verletzt oder medizinische Hilfe braucht, kann selbst zur nächsten Notpraxis fahren, sich unter 116117 melden oder in lebensbedrohlichen Lagen an 112 wenden.dpa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?