weather-image
Vermarktungsverein „Lippequalität“ appelliert nach Erntedank an das Gewissen der Verbraucher

Regionale Lebensmittel statt Billigware

Lippe (red). Das Erntedankfest ist vorbei. „Doch das ‚Nun danket alle Gott’ bleibt einem im Hals stecken, wenn man die neuesten Jubellieder der marktbeherrschenden Lebensmitteldiscounter hört“, meint Günter Puzberg, Vorsitzender des Regionalvermarktungsvereins Lippequalität. Desaströse Preise machten den Landwirten, Lebensmittelproduzenten und Einzelhändlern das Leben schwer.

veröffentlicht am 14.10.2009 um 22:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 20:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Puzberg ist sich jedoch sicher: „Die Verbraucher wollen gar nicht, dass die Bauern und das Lebensmittelhandwerk vor Ort um ihr wirtschaftliches Überleben fürchten müssen.“ Jede Kundin, jeder Kunde könne durch bewussten Einkauf qualitativ guter Lebensmittel aus der Region dafür sorgen, dass regionale Wertschöpfungsketten erhalten blieben. „Und jeder Landwirt und jeder Handwerker ist selber auch Kunde an anderer Stelle.“

Milchviehhalter, die aus Verzweiflung ihr Produkte hektoliterweise auf die Wiesen kippen, das Ende der Molkerei Lage, die seit Jahren sinkende Zahl von Handwerksbäckern auch in Lippe – das alles sind für Puzberg Alarmsignale an die Adresse der Verbraucher im Kreisgebiet. „Wer gute regionale Produkte kauft, stärkt die Region, in der er lebt“, betont der ehemalige Landespfarrer. „Durch den Kauf namenloser Billigprodukte dagegen werden die reich, die schon genug haben.“ Nicht zufällig stünden die Eigentümer der größten deutschen Discounter in der soeben veröffentlichten „Hit-Liste“ der reichsten Deutschen ganz oben. „Die anderen aber bleiben auf der Strecke“, bedauert Puzberg.

Der Verein Lippequalität hat sich die Vermarktung regionaler Produkte zum Ziel gesetzt und will damit lippische Produzenten, Händler und letztlich die Wirtschaft im Kreis stärken. Puzberg: „Das hat auch Vorteile für die Verbraucher, weil Lippequalität mehr Transparenz bedeutet.“ Die Konsumenten wüssten, woher ihre Lebensmittel kämen, dass sie gentechnikfrei seien und Tiere artgerecht gehalten würden. „Wir brauchen auch keinen ständigen Kampf um immer niedrigere Lebensmittelpreise. Regionale Produkte sind gut genug für einen guten Preis.“

Ein Beispiel: Landwirte, Müller und Bäcker bilden auch bei Lippequalität eine Wertschöpfungskette, die vom Korn auf dem lippischen Acker bis zum Brot beim Handwerksbäcker reicht. Die Landwirte bekommen vom Müller für das gelieferte Korn einen Regionalzuschlag. Für Friedrich Brunsiek, Sprecher der Getreidebauern im Verein, bedeutet das kleine zusätzliche Einnahmen für die Landwirte – ohne dass die Brötchen am Ende teurer würden. Doch die Kette funktioniere nur, wenn die Verbraucher auch tatsächlich zum Lippequalität-Bäcker gingen, statt Backwaren aus fernen Backfabriken zu kaufen.

Infos zu den Produzenten gibt es im Internet unter www.lippequalitaet.de.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt