weather-image
14°

Warum die neuen Stellfächen nur schon fertig aussehen / Marktplatz-Pflasterung hängt am Wetter

Parkplatzsucher brauchen noch Geduld

Lügde. Das Pflaster ist fertig. Der Asphalt auch. Und doch liegt der neue Parkplatz „Historischer Stadtkern“ an der Hinteren Straße derzeit noch ziemlich verlassen da. Nur ein Anwohner hat die Versiegelung des einstigen Pfarrgartens zum Anlass genommen, auch seinem Hof ein neues Pflaster verpassen zu lassen. Die rot-weißen Sperrbaken vor der Ein- und Ausfahrt der künftigen städtischen Parkfläche für 30 Autos und zwei Motorräder sollen indes erst Mitte Oktober entfernt werden.

veröffentlicht am 30.09.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 13.01.2017 um 12:43 Uhr

270_008_6632521_pn321_2809_jl_Bau_Wasserstand_0126.jpg
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kaum verwunderlich also, wenn sich beim Blick auf das leere Areal derzeit so mancher fragt, warum die Fläche denn nicht früher öffnen kann. Denn viele Lügder und auch auswärtige Autofahrer klagen über zu wenige Stellplätze in der Emmerstadt, seit ein Teil der früher großzügigen Parkmöglichkeiten in der neu gepflasterten Mittleren Straße wegfiel.

Dass die neue Fläche noch nicht freigegeben ist, hat jedoch einen guten Grund: „Die gepflasterte Einfahrt muss noch trocknen“, erklärt Clemens Rohr aus dem städtischen Bauamt auf Anfrage. Da man sich entschlossen habe, in diesem Bereich Natursteinpflaster zu verlegen, sei das mit Blick auf die künftige Belastung sicherheitshalber einbetoniert worden. „Der Beton braucht ein paar Wochen zum Aushärten“, sagt der Ingenieur. Bis auf die Lampen und ein paar Pflanzen sei der Platz aber fertig.

Ob ihn an den Rändern und zwischen den Platzreihen niedrige Büsche oder blühende Stauden in Kiesschotter verschönern sollen, sei noch nicht endgültig entschieden. Auf Bäume verzichte man jedoch. Denn: „Ab einer bestimmten Größe würden sie vielleicht doch irgendwann das Pflaster hochdrücken“, erläutert Rohr weiter. Zudem solle der Pflegeaufwand für das Grün möglichst gering gehalten werden.

Um das Ausweichquartier für Lügdes Wochenmarkt ist Marktmeister Peter Lange (li.) nicht bange. Wann die Fläche vor dem Rathaus neu gepflastert werden kann, richtet sich nach dem Wetter. jl

War die Parkplatz-Öffnung bisher an die baubedingte Sperrung des Marktplatzes gekoppelt, so ist man im Bauamt nun vorsichtig: „Wir halten uns die Entscheidung offen, ob wir den Platz noch vor dem Winter angehen“, sagt Clemens Rohr. Bisher lägen die Arbeiter zwar ganz gut in der Zeit. „Und es ist nach wie vor unser Ziel, den Bauzeitenplan einzuhalten. Aber wenn der Winter plötzlich früher kommt, stehen wir da…“, erläutert er die Überlegungen der Mitarbeiter im städtischen Bauamt. Zudem sei vor dem Marktplatz ab nächster Woche noch ein angrenzender Teil der Vorderen Straße inklusive Erdarbeiten an der Reihe. Zur Erinnerung: Im April hatten die Verantwortlichen noch gehofft, den Marktplatz möglichst Ende Oktober fertigstellen lassen zu können.

Doch, egal, wann es nun soweit ist: Die Beschicker des Lügder Wochenmarktes sehen dem dann fälligen Umzug ihrer Stände entspannt entgegen. „Sofern die Kirche das gestattet, würden wir während der Bauzeit gern die Fläche zwischen Rathaus und Kirche nutzen“, sagt Blumen- und Obsthändler Peter Lange aus Bad Pyrmont, der den Freitagsmarkt seit Jahren organisiert. Eine mögliche Ausweich-Alternative wäre in seinen Augen auch ein Teil des neuen Parkplatzes.

Die Kosten für die Umgestaltung von Markt- und Kirchplatz hatten die Planer im Frühjahr mit allem Drum und Dran auf eine knappe Million Euro geschätzt. 30 Prozent dieser Summe muss die Stadt aufbringen, der Rest kommt aus Städtebau-Fördermitteln.

Erst in zwei Wochen wird der neue Parkplatz hinterm katholischen Pfarrhaus freigegeben werden können. Der Grund: Die Betonfassung des Natursteinpflasters (vorn) muss aushärten. jl



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt