weather-image
22°

Veeh-Harfe erfreut Heimbewohner

Neue Töne erklingen im Johanniterstift

LÜGDE. Im Johanniterstift Lügde erklingen neue Töne, hervorgerufen durch ein neues Instrument, die Veeh-Harfe. Die Anschaffung des kostbaren Instrumentes wurde durch eine Spende der Diakonie Deutschland über die Aktion „Förderung aus Wohlfahrtsmarkenerlösen“ ermöglicht.

veröffentlicht am 17.05.2019 um 17:52 Uhr
aktualisiert am 17.05.2019 um 20:50 Uhr

Die Veeh-Harfe ist ein Holz-Saiteninstrument, dass aufgrund von Notenschablonen auch ohne Notenkenntnisse gespielt werden kann. Foto: Marina Grundmann/PR
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Veeh-Harfe ist ein Instrument, das an eine Zither erinnert. Dieses Saiteninstrument ist benannt nach ihrem Erfinder, dem Landwirt Hermann Veeh. Aus Liebe zu seinem mit Down-Syndrom geborenen Sohn Andreas entwickelte er in jahrelanger Arbeit ein neues Instrument, damit sein musikalischer Sohn auf eine für ihn geeignete Art und Weise bei der Hausmusik der Familie mitspielen konnte.

Das wunderschön gearbeitete Holz-Saiteninstrument, dass nun im Johanniterstift zum Einsatz kommen soll, kann auch ohne Notenkenntnisse gespielt werden. Notenschablonen, die zwischen Resonanzkörper und Saiten geschoben werden, ermöglichen ein einfaches Spielen vom Blatt. Bekannte Volks- und Kinderlieder laden dann zum Mitsingen und Mitsummen ein.

Musik zieht sich durch unser ganzes Leben. Sie weckt Erinnerungen, erzeugt Emotionen, löst Gefühle aus, wie Freude oder berührt im Herzen. Besonders bei dementen Menschen ist Musik und Singen der Königsweg zu mehr Freude und Wohlbefinden.

Eine Bewohnerin, die nicht mehr weiß, was sie gerade zum Mittag gegessen hat, hört eine ihr aus Kinder- und Jugendtagen bekannte Melodie und beginnt plötzlich zu strahlen und stimmt laut den ihr bekannten Text des Liedes an. Womöglich kann sie fast das ganze Lied auswendig. Jemand anderes summt einfach mit oder klopft mit der Fußspitze den Takt und sagt: „Das ist aber schön.“

Die Mitarbeiter des Johanniterstifts freuen sich darauf, die Veeh-Harfe regelmäßig in Kleingruppen zum Singen nutzen zu können. Bettlägerige Bewohner sollen auch mit dem neuen Instrument besucht werden, um ihnen Freude zu bereiten und ihre Sinne und Erinnerungen anzuregen – auch als eine Art von Therapie.red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?