weather-image
24°

Beruf bremst Einsatzmöglichkeiten

Lügdes Liberale hoffen vor Wahl noch auf Zuwachs

Lügde (jl). Bei der Hessen-Wahl im Januar errang die FDP stolze 16 Prozent – und rechnet sich im Superwahljahr weitere Stimmenzuwächse an den Urnen aus. An der Basis gestaltet sich die Arbeit – zumindest in Lügde – jedoch nicht eben einfach. „Wir sind ziemlich am Limit“, sagt Lügdes Stadtverbandsvorsitzender Mario Trompeter mit Blick auf potenzielle Kandidaten für die Kommunalwahlen auf PN-Anfrage. „Alle Parteien hier müssen 13 Wahlkreise besetzen. Aber das werden wir bestimmt schaffen.“ Deshalb hätten er und das knappe Dutzend Anwesender während der letzten Sitzung des Stadtverbandes auch vorrangig das Thema „Ehrenamt“ diskutiert. Denn genau darum handelt es sich nach Trompeters Auffassung bei der Parteiarbeit. Somit haben die Liberalen die gleichen Probleme, Nachwuchs zu finden, wie viele andere Vereine.

veröffentlicht am 25.02.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 07:21 Uhr

M. Trompeter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In Lügde besitzen derzeit gut zwei Dutzend Männer und Frauen ein Liberales Parteibuch. Aber nicht alle stehen für ein politisches Amt zur Verfügung. „Viele leisten Schichtarbeit oder arbeiten gar nicht am Ort und haben deshalb kaum Zeit“, weiß Mario Trompeter, der beruflich selbst stark eingespannt und ständig unterwegs ist.

„Bei der Kommunalwahl

entscheidet die Person“

Deshalb sprechen er und die anderen Liberalen immer wieder gezielt Menschen an, von denen sie sich Interesse an der Mitarbeit im Stadtverband erhoffen. „Aber da bekommen wir meist Absagen“, bedauert dessen 30 Jahre alter Chef, der dieses Amt 2006 nach dem Tod Rainer Zedlers übernahm. Trompeter weiß: „Es ist grundsätzlich schwer, die Leute dafür zu begeistern, sich kostenlos zu engagieren.“

Er selbst habe sich vor einigen Jahren für den Einsatz in der Politik entschieden, „weil ich die Entwicklung in unserer Stadt mitgestalten wollte“. Denn Trompeter findet: „Auch Menschen aus den Ortsteilen sollten in der Kernstadt-Politik präsent sein.“

„Das Gefühl, „dass wir

uns einbringen können“

Auch wenn er die Arbeit im Rat nicht immer als dankbaren Job empfindet, so hat er schon das Gefühl, „dass wir uns einbringen können“. Als Beispiel nennt er die Sanierung des Rischenauer Dorfgemeinschaftshauses. Und die Fusion im Lügder Schulzentrum, die mittlerweile vielerorts Zustimmung finde, „war 2005 ein Wahlkampfthema von uns“, erinnert er sich.

Manchen schrecke vielleicht ab, dass er sich nicht rundweg mit einer bestimmten Partei identifizieren könne, vermutet Trompeter. Aber er ist zugleich sicher: „Bei der Kommunalwahl entscheidet die Person.“

Mit ihrem Mitgliederproblem sind die Lügder nicht allein. In Kalletal und Schlangen gibt es derzeit nicht einmal Stadtverbände. Und FDP-Kreisvorsitzender Markus Schieck weiß um die Nöte, Aktive zu gewinnen. Aber er gibt sich optimistisch. „In kleineren Orten ist es für uns Liberale etwas schwieriger als in den größeren Städten“, sagt er – wohlwissend, dass Freie Wählergemeinschaften, wie es sie auch in Lügde gibt, der FDP Potenzial abziehen. Aber er sagt: „Im gesamten Kreis haben wir inzwischen einen deutlichen Mitgliederzuwachs. Gemessen an früheren Jahren „laufen uns die Leute im Moment nur so in die Netze. Ich kriege sogar übers Internet Eintritte.“ Insofern sei er für die Kommunalwahlen auch für seine Lügder Parteifreunde zuversichtlich.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?